Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
0800 1 255 255

Vienna Calling: Communardo wächst in Österreich

Communardo wächst auch 2021 weiter. Erfahren Sie in diesem Interview alles über unsere neue Kollegin aus Wien.

Communardo wächst wei­ter. In den ver­gan­ge­nen 12 Monaten durf­ten wir viele neue Kollegen an allen unse­ren Standorten, egal ob in Deutschland, Albanien oder Österreich, will­kom­men hei­ßen. Eine von ihnen ist Doris Schaffler, die uns seit dem 1. Februar 2021 als Business Professional Consultant in unser Team im Österreich unterstützt.

In die­sem Blogbeitrag wol­len wir unsere neue Kollegin noch ein­mal recht herz­lich begrü­ßen und sie kurz vorstellen.


Hallo Doris, schön, dass Du jetzt an Bord bist. Wie war Dein Einstieg? 

Doris: Ich freue mich auch sehr, jetzt bei Communardo ange­kom­men zu sein und mich jetzt mit so vie­len ver­schie­de­nen ExpertInnen rund um die digi­tale Zusammenarbeit aus­tau­schen zu kön­nen. Einige mei­ner jet­zi­gen KollegInnen kannte ich ja sogar schon vor mei­ner Bewerbung. Das hat den Start natür­lich sehr erleich­tert. Und das, obwohl meine Einarbeitung kom­plett remote statt­fin­det. Mein nächs­ter Kollege ist 378 Kilometer weit weg. Dank Microsoft Teams fühle ich mich mei­nem Team aber trotz­dem nah. Alle haben mich sehr offen auf­ge­nom­men und mich von Anfang an in die wich­tigs­ten Regeltermine ein­ge­la­den. Trotzdem ver­ab­rede ich mich auch gern mal zum Kennenlernen mit ein­zel­nen KollegInnen auf einen vir­tu­el­len Kaffee. Außerdem lese ich mich gerade noch in viele Themenbereiche ein. Auch das geht dank des moder­nen Intranets super gut. Alles in allem bin ich also sehr gut gestartet.

Hanna Pribitzer

Doris Schlaffer

Du kommst ja aus Österreich. Wo genau arbei­test Du gerade?

Doris: Mein Lebens- und Arbeitsmittelpunkt ist die meiste Zeit Wien. Aber gerade habe ich die Flucht aufs Land ange­tre­ten. Dank remo­tem Arbeitsplatz sitze ich jetzt gerade im Burgenland. (lacht)

Wien ist ja eine tolle Stadt. Warum glaubst Du, pas­sen Communardo und Wien so gut zusammen?

Doris: Wien hat schon mehr­fach den Titel "Lebenswerteste Stadt der Welt" gewon­nen. Und zu einer lebens­wer­ten Stadt passt ein­fach ein Unternehmen wie Communardo. Dafür gibt es meh­rere Gründe: zum Einen schlägt das Herz von Communardo für moder­nes Arbeiten, agile Prozesse und unkom­pli­zierte Kommunikation dank zukunfts­wei­sen­der Technologien. Dazu gehö­ren bei­spiels­weise Cloud-basierte IT-Lösungen und Konzepte wie die Stärkung der Employee Experience dank inter­ner Kommunikation in moder­nen Tools. Zum Anderen ist das Unternehmen Partner meh­re­rer füh­ren­den Software Hersteller wie Microsoft und Atlassian. Dieses umfang­rei­che Portfolio ist mei­nes Erachtens ein­zig­ar­tig – genau wie Wien.

Du unter­stützt seit Februar unsere Kollegen als Business Professional Consultant. Was genau ver­birgt sich hin­ter der Jobbezeichnung und was sind Deine Arbeitsschwerpunkte?

Doris: Dahinter ver­birgt sich eine gan­zen Menge. Zum einen berate ich Unternehmen, die neue Technologien ein­füh­ren, hin­sicht­lich ver­schie­de­ner Change und Adaption Maßnahmen. Gerade die Corona Pandemie beschleu­nigt die Digitalisierung vie­ler Prozesse. Das bedeu­tet, dass sich auch die Unternehmenskultur anpas­sen muss. Und genau bei die­ser Umstellung stehe ich den Kunden zur Seite. Denn nur, wenn das Unternehmen gemein­sam mit sei­nen MitarbeiterInnen den Kulturwandel durch­läuft, wer­den neue Arbeitsweisen und Tools akzep­tiert. Meine Arbeit hört aller­dings da noch nicht auf. Ich berate viele Organisationen auch hin­sicht­lich ver­schie­de­ner Strategien, wie sich MitarbeiterInnen trotz räum­li­cher Trennung und Arbeit im Homeoffice wei­ter­hin dem Unternehmen zuge­hö­rig füh­len kön­nen. Dabei hel­fen kön­nen bei­spiels­weise ein moder­nes IntranetMicrosoft Teams als Kommunikationstool und eine trans­pa­rente interne Kommunikation bei­spiels­weise in Morning Meet-Ups, so wie es ja auch Communardo macht. 

Das klingt echt span­nend. Worauf freust Du Dich bei dei­ner Arbeit in den kom­men­den Kundenprojekten am meisten?

Doris: Ich freue mich vor allem auch auf die Herausforderung, dass ich in eini­gen Projekten auch inter­na­tio­nal und mit Menschen aus ver­schie­de­nen Kulturen arbei­ten werde. Prinzipiell freue ich mich aber wirk­lich auf jedes ein­zelne Projekt. Ich möchte meine Begeisterung für kul­tu­rel­len Wandel bei den Kunden wecken und natür­lich beglei­ten. Es ist ein­fach immer so span­nend, zu sehen, wie sich Organisationen Schritt für Schritt verändern.

Work-Life-Balance ist uns bei Communardo wich­tig und wird auch tat­säch­lich gelebt. Was machst Du, wenn Du nicht gerade an unse­ren Communardo-Projekten arbeitest?

Doris: Wenn ich es in drei Wörtern zusam­men fas­sen müsste, wäre es: Bewegung, Bewegung, Bewegung. Ich gehe gern wan­dern, jog­gen und fahre Rad oder gehe Schwimmen. Sobald die Corona Pandemie vor­bei ist dann auch gern mal wie­der in einer grö­ße­ren Gruppe mit Freunden. Das geht ja aktu­ell lei­der nicht. 

Ich habe gehört, dass Du ganz aktiv für die Community #TheNewITGirls bist. Was ver­birgt sich dahinter?

Doris: Die Community #TheNewITGirl habe ich vor circa 2 Jahren mit Astrid Wieland gegrün­det. Unser Ziel ist, dass sich Frauen, die in der IT Branche arbei­ten, ver­net­zen und aus­tau­schen kön­nen. Mittlerweile zählt die Community über 1000 Frauen: ange­fan­gen bei Software Entwicklerinnen, Software Consultants über AI Spezialistinnen, Marketing Managerinnen und Sales Mitarbeiterinnen. All diese Frauen tref­fen sich in monat­li­chen Meet-Ups. Dafür laden wir bewusst SpeakerInnen ein, die Frauen gezielt för­dern wol­len. Themen sind bei­spiels­weise, wie Frauen Karriere und Kinder mit­ein­an­der ver­ein­ba­ren kön­nen oder wie der digi­tale Wandel in NGOs vor­an­ge­trie­ben wird. Ein span­nen­des Video-Interview dazu gibt es übri­gens auf dem Instagram-Profil von Communardo. 

Das klingt nach einer klasse Community. Warum braucht es Deiner Meinung nach mehr Frauen in der IT-Branche?

Doris: Das Stichwort dazu lau­tet Diversität. Programme und Codes wer­den oft aus männ­li­cher Sicht geschrie­ben. Dies führt lei­der dazu, dass gesell­schaft­li­che Gruppen über­se­hen wer­den. Die digi­tale Zukunft muss aber von allen mit­ge­stal­tet wer­den – und dazu gehö­ren Frauen, Menschen mit Behinderungen und People of Colour. Deshalb braucht es unter ande­rem mehr Frauen in der IT. Außerdem bie­tet die IT ein beson­ders fle­xi­bles Arbeitsumfeld. Vor allem Frauen mit Kindern kön­nen davon stark pro­fi­tie­ren. Sie kön­nen ihre Arbeit in IT Unternehmen meist viel indi­vi­du­el­ler gestal­ten – sei es die Arbeitszeit oder auch der Arbeitsort. All das trägt zu einer bes­se­ren Work-Life Balance bei. Ein wei­te­rer Grund ist, dass klas­si­sche Frauenberufe lei­der nicht gut bezahlt sind. Daher kann die Arbeit im IT Umfeld auch vor Altersarmut schüt­zen, da die Tätigkeiten oft­mals bes­ser bezahlt werden. 

Verrätst Du uns zum Abschluss noch etwas Persönliches? Welche Fähigkeit hät­test Du, wenn Du eine Superheldin wärst?

Doris: Puh, das ist schwie­rig. Ich glaube ich wäre gern unglaub­lich stark – sowohl men­tal als auch kör­per­lich. Mein Ziel wäre es, die Ungerechtigkeit der Welt in Gerechtigkeit zu ver­wan­deln. Vielleicht würde dafür ja aber auch ein Zauberspruch genü­gen. Wer weiß. 

Vielen Dank Doris für das nette Interview. Wir wün­schen Dir viel Erfolg bei den kom­men­den Projekten und freuen uns, dass Du uns in Österreich so tat­kräf­tig unterstützt!


Egal ob in Dornbirn oder Wien, unser Team in Österreich sucht wei­ter­hin Verstärkung, um den Kunden in der Region wei­ter­hin Top Services zu bie­ten. Möchtest auch Du Teil die­ses dyna­mi­schen Teams wer­den und gemein­sam mit Doris und vie­len wei­te­ren Kollegen span­nende Projekte umset­zen? Dann bewirb Dich bei uns. 

Wir sind auch 2021 von Great Place to Work® wie­der als «Attraktiver Arbeitgeber» zer­ti­fi­ziert wor­den. Neben einer ange­neh­men Arbeitsatmosphäre, moder­ner Arbeitsausstattung und star­kem Fokus auf Work-Life-Balance, ermög­li­chen wir Dir Deinen per­sön­li­chen Entwicklungsplan. So kön­nen wir Dir eine lang­fris­tige Perspektive bei Communardo bie­ten.  Hierfür orga­ni­sie­ren wir auf Dich zuge­schnit­tene  Weiterbildungen, Kongresse und ermög­li­chen den Erwerb von Zertifizierungen. Außerdem pro­fi­tierst Du von vie­len wei­te­ren Benefits: markt­ge­rech­tes und leis­tungs­ori­en­tier­tes monat­li­ches Gehalt, Homeoffice und fle­xi­ble Vertrauensarbeitszeit, Zeitwertkonto, Jobticket oder-Rad, fir­men­fi­nan­zierte Teamevents und und und. Werde jetzt Teil unse­res Teams! Wir freuen uns auf dich.

26. März 2021

Avatar Natanael Mignon

Sehr schön – so einen Beitrag gibt es viel­leicht ja auch bald von mir. Ich freue mich schon drauf! 🙂

Etwas fiel mir auf: die erste "Bewegung" ist zu einer "Bewerbung" gewor­den – das ist sicher nicht gewollt, denn Doris ist ja gerade erst gut angekommen. 😉

Juliane Neumann Juliane Neumann

Hallo Natanael,
vie­len Dank für den Hinweis auf den klei­nen Schreibfehler – ich habe ihn soeben korrigiert 🙂

Viele Grüße,
Juliane

Kommentar hinterlassen


Pin It on Pinterest