Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
0800 1 255 255

User Centered Design Prozess beim Relaunch von invest.ch

invest.ch – analytisch – aktuell – autark

Finanzdienstleistungen für Professionals und versierte Privatinvestoren
und langjähriger Kunde von Communardo

Seit 1996 ver­steht sich invest.ch als Coach für einen wach­sen­den Kundenkreis, der in bör­sen­täg­li­chen Empfehlungen und mit lang­fris­tig aus­ge­rich­te­ten Roadmaps wich­tige Eckdaten lie­fert. Die fun­dierte Analyse steht bei invest.ch im Mittelpunkt. Invest.ch lie­fert rea­lis­ti­sche Prognosen und gibt sei­nen Kunden damit ein brauch­ba­res Werkzeug zur Entwicklung ihrer jewei­li­gen Finanzstrategie an die Hand.

bisherige Homepage von Invest.ch

Das Ziel
Moderner und frischer, zugleich aber auch seriös und professionell

Die über neun Jahre gewach­sene Plattform ist für die Kunden von invest.ch ein sehr wich­ti­ges Werkzeug zur Informationsbeschaffung und weni­ger eine nor­male Webseite. Um das Outfit auf den Kunden zuzu­schnei­den, muss­ten wir erst ein­mal her­aus­fin­den, wer sich auf der Plattform tum­melt und wen wir davon pri­mär errei­chen müs­sen und wollen.

Zielgruppenanalyse
Wünsche von Post-its ablesen

Zielgruppenanalyse
Zielgruppenanalyse

Wir ver­an­stal­te­ten einen klei­nen Ein-Tages-Workshop mit unse­rem Kunden Herrn Vogt. Außerdem waren noch Carsten (Projektleiter), Florian (Consultant) und ich (Usability Consultant) dabei. Da Herr Vogt seine Kunden über viele Jahre hin­weg ziem­lich genau kennt, fan­den wir schnell her­aus wer invest.ch nutzt: bestehende und neue Geschäftskunden, bestehende und neue Privatkunden, Herr Vogt als Geschäftsführer, Redakteure, Buchhaltung, Externe Partner und unter ande­rem Communardo als IT-Dienstleister.

Anschließend beleuch­te­ten wir jede die­ser Nutzergruppen näher über eine Zielgruppenanalyse. Perpective Thinking (kong­ni­tive Emphathie) befä­higte uns die jewei­lige Nutzerrolle ein­zu­neh­men und zu ver­ste­hen mit wel­chen aus­ge­präg­ten Eigenschaften und kon­kre­ten Nutzungsverhalten wir es im Einzelnen zu tun haben.

Hier spiel­ten demo­gra­phi­sche Informationen (Alter, Ausbildung, Familienstand, …), Beruf, Position, Entscheidungsgewalt, Einkommen, die Affinität zum Internet, zuneh­mende Mobilität, Ziele, Wünsche, Erwartungen und Bedürfnisse eine große Rolle. Jede Zielgruppe bekam spe­zi­fi­sche Eigenschaften und wurde so für uns greifbar.

Anforderungsmanagement
Für ein gemeinsames Verständnis über das zu entwickelnde System

Nun konn­ten auch wir als Projektteam von Communardo Wünsche und Anforderungen fest­le­gen, die zum Beispiel ein 50 jäh­ri­ger Bankangestellter in geho­be­ner Position mit wenig Zeit zur Informationsbeschaffung und zuneh­mend mobil unter­wegs haben könnte. Folgende Anforderungen kamen auf Post-its:

„Ich möchte meine Informationen schnell fin­den“, „Ich möchte per­sön­lich bera­ten wer­den“, „Ich möchte zwi­schen Rechnung und Kreditkarte wäh­len“, „Ich möchte schnell und ein­fach Lizenzen hin­zu­kau­fen kön­nen“, usw..

Anforderungen vom Businesskunden
Anforderungen vom Businesskunden

Am Ende des Workshops hat­ten wir 6 Zielgruppen inten­siv betrach­tet, Anforderungen auf­ge­nom­men und die bestehen­den Geschäftskunden als Hauptzielgruppe fest­ge­legt. Auf die­ser soge­nann­ten Primär-Persona lag nun unser Hauptaugenmerk. Mittels eines Affinitätsdiagramms grup­pier­ten wir gemein­same Anforderungen der ver­schie­de­nen Zielgruppen. Die farb­li­che Codierung ließ auf den ers­ten Blick erken­nen wo sich Anforderungen und Wünsche der Primär-Persona häuf­ten. So konn­ten Features leicht prio­ri­siert werden.

Affinitydiagram
Affinitydiagram

Zusätzlich fan­den wir durch die Analyse her­aus, dass poten­zi­elle Nutzer, die invest.ch nicht ken­nen und sich über die Firma infor­mie­ren wol­len, nur sehr schwer an Informationen gelan­gen konn­ten. Diese waren sehr ver­steckt unter­ge­bracht und man wurde stän­dig zum Login auf­ge­for­dert, sobald man auf ein Produkt klickte. Dies galt es unbe­dingt zu ver­bes­sern um den Wohlfühlfaktor (Userexperience) für zukünf­tige invest-Kunden zu steigern.

Usability und Design
Aufräumen und bunt machen

Zuerst habe ich die bestehende Seite invest.ch auf ihre Gebrauchstauglichkeit hin geprüft, basie­rend auf den sie­ben Dialogprinzipien für inter­ak­tive Systeme. Weiß ich immer wo ich mich befinde? Sind die Informationen leicht auf­find­bar? Weiß ich was klick­bar ist? „Anmelden“ oder „Registrieren“ – jedes Mal eine gedank­li­che Hürde und somit „bezahl­tes Denken“.

Letztendlich gab es zu viele Navigationsmöglichkeiten, zu wenig Orientierung, zu viele miss­ver­ständ­li­che Navigationspunkte, zu ver­steckte Informationen, zu viel grau.

Aufräumen mit Card-Sorting

Card-Sorting
Card-Sorting

Ich schrieb alle Navigationspunkte, auch z. T. ver­steckt in Dropdown-Menüs, jeweils auf ein Post-it. Diesen Stapel ver­teilte ich an Carsten und Florian, zeich­nete eine grobe Webseitenstruktur (Logo, Header, Hauptnavigation, linke Navigation, Inhalt, Footer) an unser Whiteboard und ließ meine Kollegen diese Begriffe an die Stelle kle­ben, an der sie diese erwar­ten würden.

Dabei kris­tal­li­sierte sich her­aus, dass es Punkte gab, die man auch unan­ge­mel­det sehen sollte, oder dass meh­rere Hilfen an ehe­mals unter­schied­li­chen Stellen jetzt ver­eint wur­den. Eine zen­trale Suche wan­derte pro­mi­nent in den Kopfbereich der Seite und weni­ger wich­tige Punkte sam­mel­ten sich im Footer. Somit ver­schwand eine ganze Navigation und die Seite wirkte deut­lich aufgeräumter.

Nach Rücksprache mit Herrn Vogt ent­warf ich zwei unter­schied­li­che Designs einer Start- und Inhaltsseite und stellte diese per Websession vor.

frische Designs
Frische Designs für invest.ch

06_modern_modern_dashboard 


„Frau Czernohorsky, ich bin platt“

Zitat Herr Vogt

Herr Vogt war begeis­tert von den Entwürfen, wie frisch modern und doch pro­fes­sio­nell anspre­chend seine Seiten aus­se­hen konn­ten. Ihm ist das Feedback sei­ner Kunden beson­ders wich­tig und somit ließ er es umge­hend aus­ge­wähl­ten Nutzern sei­ner Plattform zukom­men. Positiv und kon­struk­tiv waren die Reaktionen, Wünsche und Erwartungen. Darauf auf­bau­end ent­wi­ckel­ten wir EIN Design wel­ches wir unse­rem Kunden ein­mal auf eine andere Art und Weise prä­sen­tier­ten – mit­tels Image-Video.

Ein Team, ein Raum
Nicht agil aber auch nicht Wasserfall

Umzug ins Projektzimmer
Umzug ins Projektzimmer

Unser Projektteam zog für die­ses Projekt in ein gemein­sa­mes Büro.
Vorteil: schnelle Abstimmungen, kurze Wege, schnel­les Feedback, alle Informationen an einem Ort und man bekommt viel mit. Ein Highlight für jeden UX Experten: gefragt zu wer­den und die Entwicklung des eige­nen Designs haut­nah mit­zu­er­le­ben und auch inten­siv mit­zu­wir­ken! Nachteil: Rechner schlep­pen und Schreibtisch mal wie­der aufräumen.

 

Bewerten, gestalten, bewerten, gestalten
aber es lohnt sich. Wirklich!

Bewerten und Gestalten der Lösung via User Centered Design Prozess
kon­ti­nu­ier­li­ches Bewerten und Gestalten der Lösung

Sobald ein ers­ter aus­ge­reif­ter Entwicklungsstand erreicht war, holte Herr Vogt wie­der das wich­tige Kundenfeedback ein. Alle waren begeis­tert und freu­ten sich schon dar­auf das neue invest.ch bald voll­stän­dig nut­zen zu kön­nen. Die kon­so­li­dier­ten Anforderungen der Nutzer nah­men wir auf, bewer­te­ten sie gemein­sam mit Herrn Vogt und prio­ri­sier­ten die umzu­set­zen­den Features. Das kon­ti­nu­ier­li­che Feedback führte so ganz ein­fach zu einer ste­ti­gen Verbesserung von invest.ch.

Userexperience steigern
Frühstück ist fertig!

Userexperience steigern und Team beglücken
Userexperience stei­gern und Team glück­lich machen

Die posi­ti­ven Reaktionen der Nutzer zeig­ten Herrn Vogt und uns als Projektteam von Communardo, dass die Zielgruppenanalyse, das Anforderungsmanagement und die­ste­tige Gestaltung und Bewertung durch den Nutzerextrem wich­tig sind um die Nutzer zu begeis­tern. Uns begeis­terte Herr Vogt mit einem gemein­sa­men Frühstück und einer kur­zen Telefonkonferenz mit einem Dank ans Team und offen­kun­di­ger Vorfreude auf den heu­ti­gen Livegang.

 

 

Pin It on Pinterest