Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
+49 (0) 351/850 33-0

KnowTech 2012: Neue Horizonte für das Unternehmenswissen – Social Media, Collaboration, Mobility [Review]

Am 24. und 25. Oktober 2012 waren mein Kollege Tino Schmidt, Abteilungsleiter Portal Solutions, und ich gemeinsam als Referenten auf der KnowTech. Das Motto der in diesem Jahr in Stuttgart stattfindenden Veranstaltung lautete: „Neue Horizonte für das Unternehmenswissen – Social Media, Collaboration, Mobility„. Der Slogan ist für mich ein ganz klares Signal für die Konvergenz der Themenfelder Wissensmanagement und Enterprise 2.0! Zunächst möchte ich mich bei Frau Kreisel und Herrn Dr. Weber für die gute Organisation im Vorfeld und während der Tagung bedanken. Auch muss ich vorwegnehmen, dass viele interessante Beiträge häufig parallel stattfanden, sodass ich nur eine gewisse Auswahl an Präsentationen beiwohnen konnte. Eine kurze Vorstellung der Highlights möchte ich nachfolgend vornehmen, weil sie mich inspiriert haben.

Herr Prof. Niemeier eröffnete die Keynote Session als Moderator. Er stellte fest, dass wir mittlerweile die 14. Wissensmanagement-Veranstaltung abhalten und man sich mit 14 Jahren (Wissensmanagement) eigentlich in der Pubertät befindet, sodass Stimmungsschwankungen, neue Begehrlichkeiten und „Abschneiden von alten Zöpfen“ durchaus als normal anzusehen sei. Diese Analogie fand ich sehr gut gewählt, beschreibt es doch wie etabliert Wissensmanagement bereits ist und gleichzeitig wie vage verschiedene Aspekte, wie Messbarkeit, Nutzen und Etablierung immer noch sind.

Es gab vier Keynote-Vorträge u. a. mit Dion Hinchliffe, welcher durchaus als Enterprise 2.0 Experte der ersten Stunde bezeichnet werden kann (vgl. FLATNESSES Akronym). Zwei Vorträge waren für mich sehr erhellend: Volker Smid (CEO HP/Vize Präsident Bitkom) „Wissensmanagement als Standortthema“ und Dr. Pero Micic (FutureManagementGroup) „Wecken Sie den Zukunftsmanager in Ihnen!“. Der erste Vortrag kam völlig ohne Folien aus. Herr Smid stellte fest, wie wichtig Wissensmanagement sei, um neue Geschäftsfelder zu identifizieren („Was denkt der Kunde eigentlich über uns?“) und appellierte an die Teilnehmer, Wissensmanagement stärker umsetzungsorientiert zu verstehen („umsetzen und machen“), in Geschäftsprozesse zu integrieren und Standards zu schaffen. Auch der zweite Vortrag von Hr. Micic schärfte den Blick nach vorn und gab Impulse, Wissensmanagement als Chance zu verstehen, Innovationen bereits heute anzudenken („Zukunft findet im Kopf statt“). Sein Fokus als Zukunftsmanager lag ganz klar darin, Veränderungen in der Haltung und Einstellung von Wissensarbeitern bewusst zu machen und den permanenten Wandel nicht als Gefahr zu sehen („In der Komplexität der Moderne bringt uns unser Gehirn immer häufiger in Schwierigkeiten“).

Einen Vortrag aus dem Plenum möchte ich besonders hervorheben: „Social Business – Ein Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft der Wissens-Arbeit“ von Herrn Dr. Manfred della Schiava („Wissen entsteht durch Disziplinierung der Gedanken aus der Kraft der Stille.“). Über verschiedene Stufen wurde Wissensmanagement der 3. Generation als räumliche Wissensarchitektur beschrieben (Büro der Zukunft: „Dort, wo ich mich wohlfühle, kann ich am produktivsten arbeiten“, vgl. auch The Perks of working from home). Der Weg zur Zukunft der Wissensarbeit wurde in fünf Wellen dargelegt:

  1. Orientierung: Sinnfrage – Wo wollen wir hin und welche Bedürfnisse haben die MA
  2. Technologie 2.0: Mobiles, flexibles, vernetztes Arbeiten (u.a. Home Office) durch moderne Web-Technologien
  3. Reale Online-Kulturen: Arbeiten von zu Hause aus oder in Cafés trifft auf virtuelle Kulturen („Wenn der Schreibtisch die psychologische Heimat der alten Welt war, ist es die MySite die Online Identität im neuen Arbeitsleben“)
  4. Wirkungs-Räume:  Passt der Schreibtisch für jede Art der Arbeit? Passende Räume kreieren, inspirierende Arbeitsbereiche nach Stimmung und mit Atmosphäre
  5. Perspektiven: Zum Hochleistungsteam werden – sich „selbst“ und anderen „Vertrauen“. Wenn die Führungskraft ständig Weiterbildungsprogramme machen muss um Kompetenzen aufzubauen, dann kann sie sich nicht um „SICH“ kümmern (Ruhe), dann vermittelt sie Stress, ob gewollt oder nicht implizit an die Mitarbeiter weiter.

Communardo war auf der KnowTech mit zwei Vorträgen beteiligt:

  • Activity Streams: Das Konzept zentraler Information und Kommunikation?“ (Tino Schmidt) mit Antworten, wie Wissensarbeiter produktiver arbeiten können.
  • „Von Social Software zur Social Organization: Auf den richtigen Mind-Set kommt es an!“ (Peter Geißler) und dem KRC e.V.  – der Weg zum Social Business, indem verschiedene Interventionsfelder (z.B. Soziales System: Medienkompetenz, Entscheidungssystem: Kollektive Intelligenz, usw.) thematisiert wurden, um Enterprise 2.0 nicht auf die Einführung von Wikis in Unternehmen zu reduzieren.

Die großen Themen in den Vorträgen waren: Big Data, Kulturthemen, Wege zum Enterprise 2.0/Social Business, Design Thinking und Scrum. Grundsätzlich waren die Themen vielversprechend und interessant. Ich bin gespannt, wohin sich das Themengebiet Wissensmanagement entwickelt und ob und wie die Potenziale des Social Webs genutzt werden. Denn selbstmotivierte Wissensarbeiter, die freiwillig ihr Wissen teilen, finden wir mehr und mehr. In diesem Sinne freue ich mich dabei zu sein und zu erleben, wie der „Teenager“ Wissensmanagement (die KnowTech) heranwächst und „volljährig“ wird.



Related Posts

1 Kommentar

[…] Ich habe dieses Jahr nicht viele Berichte über die KnowTech 2012 in meinem Newsreader gehabt. Deshalb verlinke ich gerne auf diese Zusammenfassung von Peter Geißler (Communardo). Er unterstreicht hier u.a. die “Konvergenz der Themenfelder Wissensmanagement und Enterprise 2.0″, erinnert an verschiedene Keynotes und Vorträge, wobei er besonders auf den von Manfred della Schiava hinweist und diesen etwas ausführlicher beschreibt. Weitere Themen auf der KnowTech, so seine Beobachtung: “Big Data, Kulturthemen, Wege zum Enterprise 2.0/Social Business, Design Thinking und Scrum”. Peter Geißler, Communardo, 8. November 2012 […]

Kommentar hinterlassen


Pin It on Pinterest