Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
0800 1 255 255

Releases 7.6 für Jira Core, Jira Software und 3.9 für den Jira Service Desk sind da!

Individuelle Prioritäten, Live Monitoring und einiges mehr: Die Neuerungen in Jira Core, Jira Software 7.6 und Jira Service Desk 3.9 haben es in sich.

Individuelle Prioritäten für mein Jira Projekt. – Einer der größ­ten Featurewünsche der Community wird mit dem Release 7.6 für Jira Core und Jira Software mög­lich. Dies und wei­tere Neuerungen zu Jira Core, Jira Software und Jira Service Desk haben wir für Sie zusam­men­ge­fasst.

Jira Core 7.6

Was gibt es Neues in Jira Core?

Individuelle Prioritäten für jedes Projekt 

Im Arbeitsleben ist es wich­tig seine Aufgaben prio­ri­sie­ren zu kön­nen, aber nicht jedes Projekt oder Team unter­glie­dert und benennt seine Prioritäten gleich. In den bis­he­ri­gen Jira Versionen gab es nur die Möglichkeit eine glo­bale Auswahl an Prioritäten für alle Projekte bereit­zu­stel­len. So ent­stand eine gemein­same Liste an Prioritäten aus der sich dann die Projekte und Teams ihre pas­sen­den Prioritäten her­aus­ge­sucht haben.  Diese Liste konnte bei grö­ße­ren Instanzen sehr umfang­reich und unüber­sicht­lich wer­den. Dies führt schnell dazu, dass Teammitglieder die fal­schen Prioritäten im Projekt nut­zen oder erst gar nicht mit Prioritäten arbei­ten.

Doch damit ist jetzt Schluss! Mit dem Release 7.6 ist es ab sofort mög­lich indi­vi­du­elle Prioritäten zu erstel­len und diese mit Hilfe eines Schemas sei­nem Projekt zuzu­wei­sen. Mit einem Prioritäten-Schema sind Sie in der Lage die glo­bal ver­füg­ba­ren Prioritäten für ihr Projekt ein­zu­schrän­ken, die Reihenfolge der Prioritäten indi­vi­du­ell fest­zu­le­gen und eine Standardpriorität für neu ange­legte Vorgänge ein­zu­stel­len.

Achtung: Dieses Feature konnte in die­sem Release nicht für Jira Service Desk umge­setzt wer­den. Sollten Jira Software und Jira Service Desk par­al­lel genutzt wer­den, ist es nur mög­lich die Projekttypen Business und Software mit den neuen Prioritäten-Schemata aus­zu­stat­ten. Für Service Desk Projekte wird diese Möglichkeit aus­ge­blen­det.

Live Monitoring mit Hilfe von Java Management Extensions (JMX)

JMX ermög­licht es Ihnen Ihr Jira-System in Echtzeit zu über­wa­chen und so schnell mög­li­che Leistungsprobleme zu iden­ti­fi­zie­ren. Mit Hilfe von soge­nann­ten Managemend Beans (MBeans) gibt JMX Daten und Ressourcen Ihres Systems frei und lie­fert Ihnen Kennzahlen, wie bei­spiels­weise:

  • Anzahl der Probleme aller akti­ven Benutzer
  • Anzahl der Anfragen
  • Gesamtantwortzeit
  • Details zu Ihrer Lizenz

Anhand die­ser Informationen kön­nen Sie bes­ser Entscheidungen dar­über tref­fen, wo Ihre Maschinenressourcen ver­wen­det wer­den sol­len.

Zusätzlich wer­den durch die­ses Release wei­tere Messwerte mit­ge­lie­fert, die aber nicht stan­dard­mä­ßig erfasst wer­den, son­dern erst dann, wenn die JMX Überwachung akti­viert und über die JConsole eine Verbindung her­ge­stellt wurde.

Weitere Verbesserungen und Bugfixes

Sub-tasks per Drag-and-drop verschieben

Wie müh­sam war es bis­her die Liste der Sub-tasks eines Vorgangs neu zuord­nen?
Das ändert sich mit dem Release 7.6 und Sie kön­nen Ihre Sub-tasks ganz ein­fach und schnell per Drag-and drop in die Reihenfolge brin­gen, die Sie wün­schen.

Mehr Sicherheit mit Hilfe X‑Frame-Options

Mit der Einführung von Security Header (X‑Frame-Options and CSP) wer­den soge­nannte Clickjacking Fallen blo­ckiert und ver­hin­dert. Bei Clickjacking han­delt es sich um eine Technik ver­steckte Inhalte in Iframes ein­zu­bet­ten, was dazu führt das die Nutzer auf Dinge unbe­wusst kli­cken auf die sie nicht kli­cken wol­len.

Jira Software 7.6

Zusätzlich zu den neuen Features des Jira Cores kön­nen sich die Nutzer von Jira Software auf die fol­gen­den Verbesserungen freuen:

Bugfixes im Leistungs- und Stabilitätsbereich

In die­sem Release hat Atlassian den Fokus auf das Fixen von Problemen gelegt, die Einfluss auf die Leistung und die Stabilität des Jira Systems haben. Mehr dazu hier: Jira Software 7.6.x release notes

Jira Service Desk 3.9

Vorgefertigte Antworten wurden stark verbessert

Nach der Einführung des Features im Release 3.7 arbei­tet Atlassian ste­tig daran die­ses Feature zu ver­bes­sern. Jetzt ist der nächste Schritt zur Perfektion getan. Mit dem Release 3.9 ermög­licht es Jira Service Desk in den vor­ge­fer­tig­ten Antworten vor­de­fi­nierte Variablen zu ver­wen­den. Diese Variablen ergän­zen die Antwort mit Informationen aus dem System, wie zum Beispiel Vorgangsbearbeiter, ‑typ oder Anfragestatus.

blank

Mehr Effizienz durch Verbesserung der Automatisierung

Durch die Einführung einer THEN-Klausel ermög­licht es Jira Service Desk nun Anfragen auto­ma­ti­siert zu geneh­mi­gen oder abzu­leh­nen, wenn eine oder meh­rere Kriterien erfüllt sind. Diese Automatisierung hilft den Service Desk Mitarbeitern dabei sich auf die wich­ti­gen Anfragen kon­zen­trie­ren zu kön­nen.

blank

Releasenotes von Atlassian

Weitere Informationen zu den Neuerungen sowie zu beho­be­nen Bugs fin­den Sie in den eng­lisch­spra­chi­gen Releasenotes von Atlassian:

Gerne bera­ten wir Sie zum Einsatz der Atlassian Produkte und unter­stüt­zen Sie bei der rich­ti­gen Auswahl der Lizenz: >> Jetzt Jira Lizenz anfra­gen!

Related Posts

Pin It on Pinterest