Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden

Hybrides Arbeiten: Ich arbeite von überall...nur nicht von zuhause - Teil I

Teil I - mit Robert Heep, Technical Consultant bei Communardo 

Der Stadtteil Miraflores in der Hauptstadt Lima. Der Blick ist auf die Strände des Pazifischen Ozeans gerich­tet. Diesen Teil mit all sei­nen Stränden nennt man hier Costa Verde. Ca. 5-10 Autominuten von mei­nem Zuhause entfernt. 

Wo und für wie lange befin­dest du dich denn aktu­ell? Wie bist du dazu gekom­men? 

Aktuell befinde ich mich für 2 Monate in Peru, Südamerika. Meine Freundin stu­diert hier und da Fernbeziehungen schwie­rig sind, dachte ich, dass ich doch ein­fach mal für meh­rere Monate hier­her fliege. Noch dazu ist ein net­ter Nebeneffekt, dass ich mein Spanisch ver­bes­sern kann. 

Welches Arbeitsmodell wählst du gerade bei Communardo? 

Ich arbeite voll­stän­dig remote mit einer Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden pro Woche. 

Wie kommst du mit Kundenterminen und der Arbeit in dei­nem Team klar? 

Es ist unter­schied­lich. Da ich gene­rell kein Frühaufsteher bin, lässt sich das mit der zusätz­li­chen Zeitverschiebung von minus sie­ben Stunden zu der Zeit in Deutschland nicht direkt ver­ei­nen. Da ich den Großteil mei­ner Arbeitszeit nor­ma­ler­weise in Workshops oder Kundenterminen ver­bringe, muss ich hier irgendwo die Balance zwi­schen den Zeiten in Terminen und Zeiten zur Aufgabenabarbeitung fin­den. Das sehe ich als Herausforderung, es ist aber mit einer guten Organisation und natür­lich auch einer Portion Flexibilität ausgleichbar. 

Wie gelingt es dir, von so weit weg trotz­dem gut ver- und ein­ge­bun­den zu sein? 

Microsoft Teams ist der Dreh und Angelpunkt von Allem. Manchmal nut­zen wir in mei­nem Team ein vir­tu­el­les Office, um ein­fach neben­ein­an­der an Tischen zu sit­zen. Ein gro­ßer Teil ist aber abhän­gig von den Kolleg*innen und deren Anpassungsfähigkeit und die Bereitschaft auch spä­ter noch­mal ein kur­zes Meeting zu machen – bis­her hat das super funktioniert.

Robert allein im vir­tu­el­len Office nach 17 Uhr deut­scher Zeit…

Was sind Herausforderungen? 

Im Grunde emp­finde ich zwei wesent­li­che Herausforderungen: Die Zeitverschiebung und den Arbeitsplatz. Die Zeitverschiebung erklärt sich von selbst. Der Arbeitsplatz muss für mich ein getrenn­ter Bereich sein, egal ob ein Raum im Home-Office oder ein tat­säch­li­cher Büroarbeitsplatz. Also eine klare Trennung von Privat und Office. Hier ist es aktu­ell so, dass mein Arbeitsplatz und der Bereich, in dem man sonst so den Tag ver­bringt, ein Raum sind. Das macht diese Trennung sehr schwie­rig und dar­un­ter lei­det dann haupt­säch­lich die pri­vate Zeit. 

blank
"Mein aktu­el­ler Arbeitsplatz. Den Monitor habe ich mir hier in einem der Computerläden gekauft und über einen Adapter mit mei­nem Laptop ver­bun­den. Mein Ausblick ist zwar nicht der beste, ich habe aber zumin­dest Tageslicht. Vor dem Fenster befin­det sich das Treppenhaus des Mehrfamilienhauses. Ich nicke also oft Fremden Menschen beim Ein- und Ausgehen zu."

Was ist dein Ratschlag für alle, die an ähn­li­che Möglichkeiten den­ken, Hybrid Work zu leben? 

Ich habe lange Zeit über­legt, wie und ob ich von Peru arbei­ten kann. Klappt das mit mei­nen Terminen? Habe ich genü­gend Aufgaben, um die Arbeitszeit mit sinn­vol­len Aufgaben zu fül­len, da ich nicht mehr als drei Stunden Zeit für Meetings anbie­ten kann? 

Daher ist mein Ratschlag: mach dir nicht zu viele Gedanken. Wenn der Arbeitgeber sich grund­sätz­lich vor­stel­len kann, dass du von dort arbei­ten kannst, dann tu es! Fang gerne mit einem kür­ze­ren Zeitraum an und pro­biere es aus. Lasse dir dabei die Option offen, deine Zeit im Ausland zu ver­län­gern. Überlege dir jedoch vor­her, wie du dei­nen Arbeitsalltag umbaust, damit du dei­nen Aufgaben noch nach­kom­men kannst. 

Wie hat dich dein Arbeitgeber Communardo dabei unter­stützt, dei­nen Plan zu rea­li­sie­ren? 

Communardo hat zu kei­ner Sekunde mei­nen Ideen wider­spro­chen oder kri­tisch gegen­über­ge­stan­den. Die Kolleg*innen aus der Teamassistenz haben mich zusätz­lich beim Recherchieren der recht­li­chen Voraussetzungen unter­stützt. Nach der Absprache mit mei­nem Teamleiter war das Thema inner­halb von 1 – 2 Wochen geklärt.

Klingt diese Art der Arbeit inter­es­sant für Sie? Die Hybrid Work Expert*innen von Communardo zei­gen Ihnen, wie es geht.

Sichern Sie sich auch unser Whitepaper zur hybri­den Führungskultur und bekom­men Sie wert­volle Einblicke in das Arbeiten von heute. 

27. Oktober 2022

Kommentar hinterlassen


Pin It on Pinterest