Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
0800 1 255 255

Fehlersuche in Sharepoint 2007

Bei der Arbeit mit dem Microsoft Office Sharepoint Server 2007 oder den Windows Sharepoint Services 2007 tre­ten gele­gent­lich Fehler auf, die lei­der nur mit nichts­sa­gen­den Fehlermeldungen quit­tiert wer­den. Bekannte Beispiele sind u.a. „File not found.“ oder „Unexpected Exception.“. Dieser Artikel gibt einen Überblick, an wel­chen Stellen die wirk­li­chen Fehler gefun­den wer­den kön­nen und unter­stützt den Entwickler oder Administrator somit bei der Fehlersuche.

1. Fehlermeldung vorhanden?

Als Erstes ist zunächst die Fehlermeldung, die Sharepoint im Browser anzeigt zu unter­su­chen. Gelegentlich wer­den Fehlercodes (z.B. „HRESULT“) ange­ge­ben, die einen ers­ten Hinweis auf den rea­len Fehler geben kön­nen. Auch eine Internet-Recherche mit der fehl­ge­schla­ge­nen Aktion und der Standard-Fehlermeldung kann hilf­reich sein, wenn das Problem häu­fi­ger auf­tritt.

2. Sharepoint Log durchsuchen

Der zweite Schritt ist ein Blick in die Logs, wel­che von Sharepoint erstellt wer­den. Diese befin­den sich in der Regel im Ordner %ProgramFiles%\Common Files\Microsoft Shared\web ser­ver extensions\12\LOGS. Dieser Ordner ent­hält eine Reihe von Log-Dateien. Am bes­ten ist es, den Ordner nach dem Datum der letz­ten Änderung zu sor­tie­ren und die aktu­ellste Datei mit einem Editor zu öff­nen. Innerhalb des Logs sollte von unten nach oben nach Begriffen wie „Exception“ oder „ERR“ gesucht wer­den. Ist der genaue Zeitpunkt bekannt, kann auch anhand des­sen gesucht wer­den.

3. Windows Event Log

Weitere Informationen zum Fehler kön­nen sich auch im Event Log des Systems befin­den. Dieser kann durch den Befehl „Eventvwr“ in der Kommandozeile auf­ge­ru­fen wer­den. Unter „Application“ fin­den sich Anwendungsfehler, ‑war­nun­gen und ‑infor­ma­tio­nen, die ggf. Aufschluss über den auf­ge­tre­te­nen Fehler und seine Ursachen geben kön­nen.

4. SQL Server Log

Im Log des ein­ge­setz­ten SQL Server kön­nen Fehler gefun­den wer­den, die von der Datenbank kom­men. Dies sind ins­be­son­dere Probleme mit dem Datenbankserver oder feh­lende Berechtigungen auf der Datenbank.

5. Best Practices Analyzer for WSS 2007 and MOSS 2007

Der BPA ist ein Tool zur Analyse der Sharepoint Installation und Konfiguration. Er unter­sucht die aktu­elle Installation und gleich diese mit eini­gen Vorgaben („Best Practices“) ab. Weicht die aktu­elle Version von die­sen ab, wer­den ent­spre­chende Hinweise zur Behebung der Probleme gege­ben. Der BPA kann direkt bei Microsoft her­un­ter­ge­la­den wer­den:

http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=cb944b27-9d6b-4a1f-b3e1-778efda07df8&displaylang=en

Nach dem Download kann der BPA mit dem Befehl share­pointbpa –cmd ana­lyze gestar­tet wer­den. Nach Abschluss der Analyse ste­hen eine HTML-Auswertung und ein Log zur Verfügung.

6. Sharepoint Spy

Mit Hilfe des Sharepoint Spys ist es mög­lich, die Konfiguration des Sharepoint Servers genauer zu unter­su­chen. Es wer­den sämt­li­che Einstellungen der ein­zel­nen Komponenten ange­zeigt. Zudem besteht die Möglichkeit, die Konfiguration zweier Element direkt zu ver­glei­chen. Der Sharepoint Spy kann nach Registrierung kos­ten­los her­un­ter­ge­la­den wer­den:

http://www.echotechnology.com/products/spy/Pages/default.aspx

sharepointspy.jpg

Abbildung 1: Sharepoint Spy (Quelle: http://echotechnologie.com/products/spy)

5. Dezember 2007

Pin It on Pinterest