Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden

Communardo Learning Lab

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, was sich hinter dem Communardo Learning Lab verbirgt und welche Vorteile es Studierenden bei Communardo bietet.

Coming tog­e­ther is a begin­ning.
Keeping tog­e­ther is pro­gress.
Working tog­e­ther is success.

- Henry Ford

Das Gefühl der Verbundenheit mit einer Gruppe stei­gert unser Glück, unsere Vitalität, unsere Leistungsfähigkeit, unsere Zufriedenheit und unser Maß an Resilienz. Diese Tatsache ist längst wis­sen­schaft­lich erwie­sen – und wir bei Communardo wol­len sie nut­zen. Laut einer Studie des Statistischen Bundesamtes arbei­ten die voll­jäh­ri­gen Deutschen im Durchschnitt 45 Stunden pro Woche. Weil das Arbeiten für uns kein Selbstzweck ist und uns das Wohlbefinden unse­rer Kollegen am Herzen liegt, haben wir ein Konzept ent­wi­ckelt, das alle Communarden, die sich in einem Lernprozess befin­den, voll inte­griert, beglei­tet und unter­stützt: das Communardo Learning Lab.


Was ist das Learning Lab?

Wir sehen das Learning Lab als einen Hafen für alle Lernenden bei Communardo. Ein Ort, um sich aus­zu­tau­schen und zu infor­mie­ren, um krea­tiv zu sein, um neue Fähigkeiten zu ent­wi­ckeln und um sich ver­stan­den zu füh­len. Das Learning Lab ist ein Ort, des­sen Türen immer für die jun­gen Mitarbeiter:innen geöff­net sind. Ins Leben geru­fen von Studenten für Studenten, ent­wi­ckelt es sich durch das Einbringen neuer Ideen und das aktive Beteiligen unse­rer Lernenden immer wie­der neu. 

Die ursprüng­li­che Idee, ein Netzwerk zu schaf­fen, um unsere Berater:innen stand­ort­über­grei­fend zu ver­bin­den, stammt von unse­rem Kollegen Dr. Paul Kruse. In Zusammenarbeit mit wei­te­ren Kolleginnen und Kollegen wurde die Idee wei­ter­ent­wi­ckelt und schluss­end­lich, mit der Möglichkeit das Netzwerk nach unse­ren Vorstellungen zu gestal­ten, in die Hände der Zielgruppe über­ge­ben: den Studierenden.

Das war unser Vorgehen: 

Im Learning Lab geht es um die Bedürfnisse der Studierenden! Deshalb haben wir eine anonyme Umfrage gestar­tet, um zu erfah­ren, was unsere Lernenden vom Learning Lab erwar­ten. Von der Namensgebung über die Funktionen, Themenschwerpunkte und die Häufigkeit der Treffen – die Entwicklung des Konzepts war ein gemein­schaft­li­cher Prozess. Die fol­gen­den Zitate aus den Umfrageergebnissen zei­gen gut, wel­che Erwartungen unsere Studierenden an das Learning Lab stellen:

Als Student würde ich gerne die Möglichkeit haben, andere Studenten, die bei Communardo arbei­ten, ken­nen­zu­ler­nen und Einblicke in deren Arbeitsbereiche zu erhalten.

Das Learning Lab könnte für mehr Transparenz über Studentengehälter und stand­ort­über­grei­fend für einen rol­len­spe­zi­fi­schen & fach­li­chen Austausch sorgen.

Der Aufbau des Learning Labs

Jede ein­zelne Idee der Studierenden wird im Learning Lab berück­sich­tigt. Um sie zu ver­wirk­li­chen, stützt sich das Learning Lab auf drei Säulen, die auch seine Kernfunktionen sind: das Erfahrungsnetzwerk, die Aufgabenverteilung und die Sichtbarkeit.

Das Erfahrungsnetzwerk

Das Erfahrungsnetzwerk soll eine Art Hafen für alle Lernenden bei Communardo sein. Um alle Kolleg:innen ein­zu­be­zie­hen, kom­mu­ni­zie­ren wir auf Englisch. Das Ziel ist, dass sich unsere Mitglieder zu Hause füh­len und sich zurecht­fin­den. Das Learning Lab ist eine Art Testgelände, ein siche­rer Raum, um Dinge aus­zu­pro­bie­ren und Fähigkeiten zu ent­wi­ckeln. Das Learning Lab bringt nicht nur Studierende zusam­men, son­dern bie­tet auch Selbsthilfegruppen und Workshops an, zum Beispiel einen eng­li­schen Stammtisch.

Die Aufgabenverteilung

Die zweite Säule des Learning Labs ist die Aufgabenverteilung. Unser Kanban-Board ermög­licht es, span­nende Aufgaben über Standorte hin­weg zu ver­tei­len. So kann sich jeder, der die Kapazität hat, die Aufgaben aus­su­chen, die zu ihm pas­sen und umge­kehrt. Es funk­tio­niert so, dass sich Studenten für neue Projekte anmel­den und feste Mitarbeiter:innen beglei­ten diese. So kann durch die Suche nach Unterstützung oder Projekten eine neue Zusammenarbeit zustande kom­men, bei der jeder seine Talente und Fähigkeiten dort ein­brin­gen kann, wo sie gerade gebraucht werden.

Die Sichtbarkeit

Die dritte Säule des Learning Labs ist die Sichtbarkeit. Diese hilft den Studierenden dabei, inner­halb von Communardo sicht­bar zu wer­den, um sich an span­nen­den, neuen Aufgaben zu betei­li­gen, unab­hän­gig vom Standort und Team, in dem sie arbei­ten. Die Sichtbarkeit nach außen, die z. B. auf ver­schie­de­nen Social-Media-Kanälen, Universitäten und Messen gene­riert wird, soll ein authen­ti­sches Bild davon ver­mit­teln, was es heißt, bei Communardo zu lernen.


So geht es weiter…

Aktuell steckt das Communardo Learning Lab noch in den Kinderschuhen. Wir sind gespannt, wie unser Konzept in den nächs­ten Monaten von den Lernenden ange­nom­men und wel­chen Einfluss es auf das Lernverhalten bei Communardo haben wird. Mitte März fin­det der Kick-Off-Termin des Learning Labs statt. Wir – die Initiatoren Priscilla Dekorsi, Sophie Kossmann und Michael Perschke – freuen uns auf viele Interessierte aus den eige­nen Reihen. 

blank
4. März 2021

Pin It on Pinterest