Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden

Als Azubi bei Communardo - Daniel Zimmermann

Erfahre mehr über eine Ausbildung bei Communardo als Arbeitgeber und warum das genau der richtige Weg für unseren Azubi Daniel ist.

Wer bin ich?

Ich heiße Daniel Zimmermann und bin 18 Jahre alt. Meine Ausbildung als Fachinformatiker Systemintegration habe ich im August 2019 begonnen.

Bevor ich mich bei Communardo bewor­ben habe, habe ich meh­rere Praktika in ande­ren Branchen gemacht. Meine Entscheidung fiel dann aller­dings auf den Beruf des Fachinformatikers. Ich kam auf den Beruf, weil ich gerne an Computern "geschraubt" habe. Durch mein Praktikum habe ich aller­dings auch sehr schnell gemerkt, dass die­ser Beruf eher weni­ger damit zu tun hat, Computer aus­ein­an­der zu bauen.

Dennoch hat mir das Praktikum sehr viel Spaß gemacht und somit blieb ich auch bei mei­ner Entscheidung, Fachinformatiker Systemintegration zu lernen.

Wie lief die Bewerbung ab?

Durch eine Internetanzeige bin ich damals auf Communardo gesto­ßen. Daraufhin habe ich mich mit mei­nen Bewerbungsunterlagen bewor­ben. Eine Antwort auf meine Anfrage bekam ich sehr schnell und wurde anschlie­ßend zu einem ers­ten Vorstellungsgespräch eingeladen.

Das Gespräch war locker und ich konnte alle meine Fragen zum Unternehmen und mei­ner Ausbildung los­wer­den. Diese wur­den mir auch freu­dig beant­wor­tet. Nach mei­nem Gespräch wurde mir noch ange­bo­ten, ein ein­wö­chi­ges Praktikum zu machen, wel­ches ich auch gerne ange­nom­men habe. Als ich mein Praktikum absol­viert hatte, bekam ich erneut eine E‑Mail, in dem ich zu einem zwei­ten Gespräch ein­ge­la­den wurde.

Kurze Zeit nach dem Gespräch bekam ich ein Angebot für den Ausbildungsplatz, wel­ches ich auch glück­lich annahm. Die Vertragsunterlagen wur­den mir per Post zuge­schickt und wir ver­ein­bar­ten einen Termin, wann wir uns zur Vertragsübergabe noch­mal tref­fen kön­nen. Zum Ende der Vertragsübergabe wurde mir noch ein zwei­tes Praktikum ange­bo­ten, wel­ches ich eben­falls ange­nom­men habe.

Wie läuft die Rotation bei Communardo?

In der Ausbildung ist es so, dass ich etwa 1/3 der Zeit in der Schule und 2/3 im Betrieb ver­bringe. Im ers­ten Lehrjahr habe ich all­er­gings wäh­rend mei­ner Betriebszeit auch viel Zeit in Lehrmodulen ver­bracht. Diese Lehrmodule wer­den von der Firma media Project durch­ge­führt. Hier wur­den mir ver­schie­dene Dinge bei­gebracht, die mir bei Communardo in dem Umfang nicht gezeigt wer­den konn­ten. Im zwei­ten Lehrjahr, in dem ich mich gerade befinde, nehme ich wäh­rend mei­ner Zeit im Betrieb an einem Rotationsplan teil.

Die Rotation bei Communardo gibt es erst seit letz­tem Jahr. Ziel ist es, Einblicke in andere Bereiche als sei­nen nor­ma­len Arbeitsplatz zu erhal­ten und die Arbeitsabläufe dort ken­nen und ver­ste­hen zu ler­nen. Dabei wer­den die Bereiche nicht nach­ein­an­der "abge­ar­bei­tet". Stattdessen gibt es immer wie­der Zeiten, in denen man wie­der in sei­nem gewohn­ten Bereich tätig ist.

Die Bereiche, in die ich bereits rein­schnup­pern durfte, waren Atlassian Development, der Service Desk, Vertrieb und Marketing. Im Atlassian Development habe ich die längste Zeit ver­bracht. Dabei nutzte ich die Zeit, um mehr über das Programmieren zu ler­nen, da es auch in der Schule ein gro­ßes Thema ist. Meine Aufgabe in die­ser Zeit war es, ein Schachspiel zu pro­gram­miere. Wenn ich Fragen oder Probleme hatte, konnte ich diese aber auch jeder­zeit los werden.

Als nächs­tes war dann der Service Desk dran, wo ich nur eine Woche war. Hier wur­den mir die ein­zel­nen Aufgabenbereiche des Service Desks erklärt und außer­dem wurde ich auch in die Regeltermine mit­ge­nom­men. Meine Aufgabe ware es, einen Jira und Confluence Test-Server zu erstel­len und mit die­sen dann ver­schie­dene Aufgaben abzu­ar­bei­ten. Dabei konnte ich mehr über die admi­nis­tra­tive Seite von Jira und Confluence lernen.

Danach ging es in den Vertrieb. Hier war ich nur drei Tage, da in die­ser Woche auch ein Feiertag war und ich den Brückentag Urlaub hatte. Während mei­ner Zeit, die ich dort gear­bei­tet habe, habe ich auch hier wie­der an Regelterminen und wei­te­ren Terminen teil­ge­nom­men. Ich habe meine Kollegen unter­stützt, Präsentationsfolien mit den ver­schie­de­nen Atlassian Dienstleistungen zu erstel­len. Das war auch sehr infor­ma­tiv für mich, da ich viele unse­rer Atlassian Angebote ken­nen­ler­nen konnte.

Der vor­erst letzte Bereich, den ich besucht habe, war das Marketing. Auch hier habe ich wie­der eine Woche ver­bracht. Genauso wie bei den ande­ren Bereichen konnte ich in ver­schie­dene Meetings rein­schauen, um die Arbeiten und rou­ti­ne­mä­ßi­gen Abläufe ken­nen zu ler­nen. Bei mei­nen Aufgaben konnte ich Canva, ein Tool zur Bildbearbeitung und WordPress, zum Erstellen von Websites, ken­nen­ler­nen. Außerdem habe ich die­sen Blogbeitrag erstellt und eben­falls eine Landingpage für das Agile Heroes Festival 2021 bearbeitet.

Die Rotationen haben mir viel Spaß gemacht. Vor allem aber hilft es mir, auch die Prozessabläufe und Aufgaben der ande­ren Bereiche ken­nen zu lernen.

Warum sollte man sich bei Communardo bewerben?

Durch die offene Firmenpolitik, die Communardo führt, wer­den den Mitarbeitern die Prozesse im Unternehmen mög­lichst trans­pa­rent kom­mu­ni­ziert. Um die­ses Ziel zu errei­chen, gibt es unter ande­rem jeden Monat ein Mitarbeitermeeting, an dem alle Mitarbeiter teil­neh­men können. 

Ein wei­te­res Meeting ist das Morning Meetup. Dieses fin­det jeden Montag, Mittwoch und Freitag statt und geht immer ca. 15 Minuten. Auch daran kön­nen alle inter­es­sier­ten Kollegen teil­neh­men. Im Morning Meetup wird dann von einem Mitarbeitenden ein aktu­el­les Thema vor­ge­stellt, an dem die­ser gerade arbei­tet. Wenn man sel­ber ein Thema vor­stel­len möchte, gibt es dafür eine Liste, in die man sich ein­tra­gen kann und anschlie­ßend wird dann ein Termin ver­ein­bart, an dem man sein Thema vor­stel­len kann.

Aber nicht nur die Transparenz des Unternehmens macht es so ange­nehm, bei Communardo als Azubi zu ler­nen. Es ist auch immer jemand da, an den man sich mit sei­nen Fragen wen­den kann. Ob es nun tech­ni­sche Fragen sind, oder man Fragen zum Urlaub und ande­ren per­so­nel­len Dingen hat.

Um die Ausbildung bei Communardo mög­lichst effek­tiv zu gestal­ten, gibt es für die Azubis auch Lernmodule für die Bereiche der Ausbildung, die Communardo nicht abde­cken kann. Diese Lernmodule haben mir per­sön­lich auch sehr wei­ter­ge­hol­fen, um mir ein brei­tes Grundwissen anzu­eig­nen. Auch habe ich ohne wei­tere Programmierkenntnisse, wel­che man für die meis­ten Aufgaben benö­tigt, meine Ausbildung damals begon­nen. Dank der Rotation und mei­nen Einblick in ver­schie­dene Entwicklungsbereiche konnte ich mir auch diese Grundlagen für das Programmieren aneignen.

Du hast Interesse eben­falls deine Karriere bei Communardo zu star­ten? Erfahre hier mehr über Ausbildung, Studium oder Praktika bei uns!

29. Juni 2021

Kommentar hinterlassen


Pin It on Pinterest