Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
+49 (0) 351/8 33 82-0
Slide background

Unified Communications
and Collaboration (UCC)

UCC steht für die Integration unterschiedlicher Kommunikationsmedien,
wie Telefon, Fax, Chat oder Microblog und Tools für die Zusammenarbeit
in einer einheitlichen Anwendungsumgebung.

Unified Communications
and Collaboration (UCC)

Integrieren Sie unterschiedliche Kommunikations­medien

UCC schafft Sys­teme, wel­che die Funk­tio­nen klas­si­scher Group­ware mit den Mög­lich­kei­ten neuer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­me­dien ver­bin­den. Damit stellt UCC eine Lösung für die zuneh­mende Kom­ple­xi­tät und Viel­schich­tig­keit der Kom­mu­ni­ka­tion im Unter­neh­men dar.

Nutzen und Mehrwert von Unified Communications

Uni­fied Com­mu­ni­ca­ti­ons and Col­la­bo­ra­tion wirkt sich in vie­ler­lei Hin­sicht posi­tiv auf die Kom­mu­ni­ka­tion im Unter­neh­men aus:

  • Bes­sere Erreich­bar­keit von Kom­mu­ni­ka­ti­ons­part­nern in ver­teil­ten Teams
  • Beschleu­ni­gung von Geschäfts­pro­zes­sen
  • Kos­ten­ein­spa­rung bei IT, Dienst­rei­sen und Tele­fon­ver­bin­dun­gen
  • Zeit­ein­spa­rung durch gerin­gere War­te­zei­ten und schnel­lere Ant­wort­zei­ten
  • Höhere Pro­duk­ti­vi­tät und weni­ger Stö­run­gen im Arbeits­ab­lauf

Zusätz­lich wird die Kom­ple­xi­tät der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­me­dien und damit die Ein­stiegs­hürde in neue Sys­teme gesenkt. Die Inno­va­ti­ons­kraft der Mit­ar­bei­ter wird leich­ter akti­viert und Kun­den kön­nen auf­wands­är­mer ein­ge­bun­den wer­den.

Unified Communications and Collaboration als Bindeglied in der Unternehmens­kommunikation

Unified Communications and Collaboration

Klas­si­sche Funk­tio­nen, die durch Uni­fied Com­mu­ni­ca­ti­ons and Col­la­bo­ra­tion über unter­schied­li­che End­ge­räte hin­weg ver­eint wer­den, sind:

  • Tele­fo­nate: UCC zielt nicht dar­auf ab, das Tele­fo­nat zu erset­zen. Viel­mehr soll aus den vor­han­de­nen Sys­te­men (E-Mail-Pro­gramm, CRM usw.) her­aus direkt kom­mu­ni­ziert wer­den kön­nen. Ob via Tele­fon, Chat oder Videochat soll für den Anwen­der keine Rolle spie­len.
  • Instant Mes­sa­ging: Instant Mes­sa­ging-Dienste ver­fü­gen bereits über Prä­senz­funk­tio­nen und unter­stüt­zen dabei die Kom­mu­ni­ka­tion durch Kon­text­in­for­ma­tio­nen (Ver­füg­bar­keit, Pro­fil­in­for­ma­tio­nen) zum Kom­mu­ni­ka­ti­ons­part­ner.
  • E-Mail: Die Kom­mu­ni­ka­tion über E-Mails wird eben­falls erwei­tert, indem andere Sys­teme ein­ge­bun­den wer­den. Kann im Cli­ent ein­ge­se­hen wer­den, ob der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­part­ner ver­füg­bar ist, erüb­rigt sich das Ver­fas­sen einer E-Mail.
  • Video-Kon­fe­ren­zen: Die vir­tu­elle, syn­chrone Kom­mu­ni­ka­tion wird zuneh­mend durch Bild­ma­te­rial, Screen-Sharing und andere Medi­en­in­halte unter­stützt. Ad hoc-Mee­tings wer­den erleich­tert. Ein­heit­li­che Stan­dards erlau­ben zudem den Aus­tau­sch zwi­schen unter­schied­li­chen Anwen­dun­gen.
  • Social Net­wor­king: Der Aus­tau­sch in Com­mu­nities oder über Netz­werke bil­det sehr unter­schied­li­che Kon­texte um die Anwen­der ab, die für die Kom­mu­ni­ka­tion und das Ver­ständ­nis unter­ein­an­der hilf­reich sind.

Sie sind interessiert?

Wir sind spe­zia­li­siert auf die interne Kom­mu­ni­ka­tion und die kol­la­bo­ra­tive Pro­jekt­ar­beit in ver­teil­ten Teams. Spre­chen Sie uns an, wir bera­ten Sie gern!

Wie kön­nen wir Sie errei­chen?
Bitte war­ten …