Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
+49 (0) 351/850 33-0

.Net Usergroup mit PostSharp und NLocalize

Gerade frisch vom heutigen Treffen der .Net Usergroup Dresden nach Hause gekommen, wende ich mich gleich der angenehmen Aufgabe zu, darüber zu berichten. 2 Themen, 1 Vortragender: Mathias Raacke führte uns zuerst in die „Aspektorientierte Programmierung mit PostSharp“ ein und stellte danach das durch Neovelop entwickelte Tool NLocalize vor.

Aspektorientierte Programmierung (AOP) ist ein Programmierparadigma für die zentrale Implementierung sogenannter Cross-Cutting Concerns (Querschnittsapekte). Typische Vertreter sind z.B. Logging, Exception Handling, Caching und Threading.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Durch die Trennung der Querschnittsaspekte von der eigentlichen Geschäftslogik wird der Code besser lesbar und wartbar, zudem ist die Wiederverwendbarkeit der Aspekte gesichert.

Bei der Implementierung von AOP wird zwischen statischer und dynamischer AOP unterschieden. PostSharp ist ein Vertreter der statischen AOP und DAS Framework der Wahl für .Net-Projekte. Es ist so implementiert, dass die Aspekte mittels Attributen an Methoden, Eigenschaften etc. gehangen werden. Der Post-Compiler von PostSharp ändert nachträglich nach dem Kompilieren durch Visual Studio die Assembly. Und darin liegt wohl für SharePoint-Entwickler nach wie vor auch die Crux: Durch die nachträgliche Veränderung der Assemblies in Zusammenhang mit der Ablage in GAC ist es mir (bei einem bereits einige Jahre zurückliegenden Versuch) nicht gelungen, PostSharp für ein SharePoint-Projekt zu verwenden und trotzdem noch Debugging zu ermöglichen (eine schnelle Anfrage bei Google führt zu der Vermutung, dass dieser Punkt auch heute noch problematisch ist). Nichtsdestotrotz ein sehr gelungener Vortrag, in dem Mathias anhand vieler Beispiele zeigt, wie AOP mittels PostSharp sinnvoll eingesetzt werden kann. Abschließend wurde mit Microsoft Unity noch ganz kurz ein Vertreter für dynamische AOP vorgestellt. Die Folien für den Vortrag können hier heruntergeladen werden.

Nach der (je nach Vorliebe kalorien- und/oder vitaminreichen) Pause kam die extra als Werbeteil angekündigte Vorstellung von NLocalize.  NLocalize unterstützt bei der Lokalisierung (momentan noch ausschließlich) von WPF-Anwendungen. Die Unterstützung von  Silverlight und Windows Phone 7 ist aber bereits in der Roadmap enthalten. Es ist sowohl als PlugIn direkt in Visual Studio 2010 oder auch als eigenständige Anwendung (z.B. für die Nutzung durch einen Übersetzer) verfügbar.

Alles in allem ein gelungener Abend, der den Blick mal wieder etwas über den Tellerrand hob und mit seinen interessanten Themen dafür entschädigte, dass das Gehörte wohl nicht im nächsten (SharePoint-) Projekt anwendbar sein wird.

Kommentar hinterlassen


Pin It on Pinterest