Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
+49 (0) 351/8 33 82-0

Collaboration Days Zürich – Microsoft und die Zukunft

Der zweite und letzte Konferenztag hier auf den Collaboration Days in Zürich neigt sich dem Ende zu. Es gab viele Informationen direkt von Microsoft-Mitarbeitern, Andeutungen auf zukünftige Entwicklungen und das in jeder Menge spannender Sessions.

Guten Appetit wünscht Microsoft

Details zu den Sessions und exklusiven Informationshäppchen gibt es nach dem Break.

Keynote

Die Eröffnung des zweiten Tages übernahm Michael Epprecht, Solution Architect bei Microsoft am „Windows Azure Modern Apps Center of Excellence“. Thema war Hybrid, Modern Apps and „Things“.

Die Botschaften waren hier eindeutig: Microsoft fährt cloud-first, mobile-first. SharePoint Consultants brauchen wir nicht mehr, sondern Collaboration Architects. Business Value wird durch Apps geschaffen, die plattformunabhängig sind. Sein Credo: „Who cares“ wer einen SharePoint installieren kann oder API-Details kennt. Wir abstrahieren – mit PaaS, IaaS und SaaS.

Collaboration Days Zürich Keynote Michael Epprecht

Der Vortragsstil war grandios, die Energie übertrug sich spürbar. Auch wenn nicht jeder der Anwesenden wohl jede Botschaft gern gehört hat oder unterschreiben würde. Autor eingeschlossen.

Sessions

Los ging es mit Erfahrungsberichten von Marco Lötscher zum Thema HR-Prozesse mit SharePoint optimieren. Mit Hilfe von Nintex-Workflows wurden fehleranfällige manuelle Prozesse erfolgreich automatisiert.

Die folgende Session war mein persönliches Highlight: In Collaboration@Swisscom berichteten Thomas Palmié (Microsoft) und Martin Siegenthaler (Swisscom) von einem Mammut-Migrationsprojekt von SharePoint 2010 auf SharePoint 2013. 4000 Webs, 2 Jahre Planung und ein Wochenende mit 15 Beteiligten für den Umzug als „Big Bang“. Folien anschauen ist Pflicht, da sich hier viele interessante Lessons Learned finden.

In O365 Search main features and extension to Hybrid Search with SP2013 Premise plauderte Thierry Gasser (Microsoft) aus dem Search-Nähkästchen. Botschaften hier: mit Outbound Hybrid anfangen, KQL lernen und auf neue Ankündigungen bzgl. Suche heute Abend sowie im Herbst achten. Es kommt viel Neues, auch in Bezug auf Hybrid Search.

Collaboration Days Session Thierry Gasser

Mein Kollege Kai-Uwe Gärtner stellte uns nun die Vorteile der SharePoint-Testautomatisierung vor: Continuous Delivery in SharePoint-Projekten mit Team Foundation Server und Powershell.

Session Kai-Uwe Gärtner

Es sollte auf jeden Fall Automatisierung angestrebt werden. Wie das mit Coded UI Tests funktionieren kann, konnte man in der Live Demo eindrucksvoll verfolgen.

Und last but not least gab uns Maximilian Melcher im etwas undankbaren letzten Session-Slot nützliche Tipps, wie man bei einer Migration mit der Suche beginnt: Search First Migration mit SharePoint 2013 – Vorteile der neuen Plattform ohne große Migration nutzen! Interessante Möglichkeiten wurden vorgestellt, wie sich für einen 2010er SharePoint die Suche von SharePoint 2013 einsetzen lässt.

Glaskugel

Neben den Sessions war unter anderem zu erfahren, dass Microsoft sich bewusst ist, dass ein Planungshorizont von 3 Monaten für Kunden unbefriedigend ist. Ca. 40% aller Kundenanfragen betreffen die Roadmap. Hier will Microsoft bald Abhilfe schaffen und die Pläne zumindest für die nächsten 3-6 Monate veröffentlichen.

In Bezug auf die SharePoint-Suche soll es Erweiterungen geben – bessere Darstellung hybrider Suchergebnisse und Content Enrichment Webservice Callout in Office 365 seien hier genannt.

Ein weiteres Highlight war die Ankündigung, komplette SharePoint-Umgebungen in die Cloud klonen zu können und somit ohne Aufwand Test-, Integrations- und Demoumgebungen zu erhalten.

Wir sind gespannt, was uns die nächsten Monate bescheren. Sicher ist: viel Neues und weniger alte Zöpfe.

3. April 2014

Kommentar hinterlassen


Pin It on Pinterest