Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
0800 1 255 255

JUG Saxony – Scrum, Jazz & Rational Team Concert

Schon seit eini­ger Zeit taucht in der Softwareentwicklungsbrache immer wie­der der Begriff Scrum auf. Was auf den ers­ten Blick wie eine Entschuldigung für chao­ti­sche und unstruk­tu­rierte Projekte wirkt, hat bei genaue­rer Betrachtung ganz klare Regeln für den Softwareentwicklungsprozess. Karsten Voigt (IBM) hat am 27.11.2008 bei der letz­ten Veranstaltung der Java User Group Saxony für die­ses Jahr Licht ins Dunkel der agi­len Softwareentwicklung gebracht.
Im agi­len Manifest wur­den fol­gende Bedingungen für agile Softwareentwicklung defi­niert, wel­che auch vom Vorgehen nach Scrum erfüllt wer­den:

  1. Individuen und Interaktionen gel­ten mehr als Prozesse und Tools.
  2. Funktionierende Programme gel­ten mehr als aus­führ­li­che Spezifikation.
  3. Die ste­tige Zusammenarbeit mit dem Kunden steht über Verträgen.
  4. Der Mut und die Offenheit für Änderungen ste­hen über dem Befolgen eines fest­ge­leg­ten Plans.

Allen erleich­ter­ten Softwareentwicklern sei an die­ser Stelle gesagt: auch Scrum schützt nicht vor ver­nünf­ti­ger Dokumentation, wie an die­sem Abend zu erfah­ren war.

Nach der Vorstellung der Scrum-Rollen, der ein­zel­nen Artefakte und des prin­zi­pi­el­len Vorgehens bei der Softwareentwicklung nach die­sem Vorgehensmodell, folgte die prak­ti­sche Vorführung anhand von Jazz und Rational Team Concert. Mit die­ser Toolsuite ist die Abbildung des Scrum Prozesses inner­halb einer IDE wie z.B. Eclipse pro­blem­los mög­lich. Jazz ist dabei die Plattform auf der das Rational Produkt auf­setzt.

Im ers­ten Teil der Veranstaltung wur­den bereits die Möglichkeiten von Rational Team Concert vor­ge­stellt. Neben der Scrum Unterstützung bie­tet Rational Team Concert eine Vielzahl an Tools die die Zusammenarbeit im Team erleich­tern. Dazu zäh­len u.a.  Versionskontrolle, Aufgabenverwaltung, ein inte­grier­ter Chat, die Unterstützung für Continuous Integration und die Möglichkeit Informationen mit ande­ren Teammitgliedern direkt in der Entwicklungsumgebung aus­zu­tau­schen. Besonders  her­vor­zu­he­ben ist die Unterstützung für das Buildmanagement. Wer schon ein­mal minu­ten­lang sei­nen Arbeitsplatzrechner mit einem kom­ple­xen Buildprozess beschäf­tigt hat, weiss z.B. die mög­li­che Auslagerung die­ses Vorganges an einen dedi­zier­ten Buildserver zu schät­zen. All diese Features arbei­ten Hand in Hand und zei­gen im Zusammenspiel ihre Stärken. Auch die Integration bestehen­der Infrastruktur, wie z.B. eines Subversion Repositories, ist mög­lich.

Die Folien zur Veranstaltung sind auf den Seiten der JUG ver­füg­bar.

Das neue Jahr beginnt für die JUG Saxony mit einem Ausflug. Wir sind am 15.01.2009 bei der ite­mis AG in Leipzig zu Gast. Gemeinsam mit der der Firma buschmais GbR wer­den sie alle Teilnehmer in die Welt von openArchitectureWare & Xtext ent­füh­ren.

Related Posts

Pin It on Pinterest