Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
0800 1 255 255

JIRA 5.0 – Unter der Haube Teil 2

Nach der gest­ri­gen Veröffentlichung von JIRA 5.0 am Tag möch­ten wir mal einen etwas tie­fe­ren Blick hin­ter die Kulissen wer­fen. Der fol­gende Blogbeitrag betrach­tet in ers­ter Linie Änderungen und Verbesserung in JIRA, die  für den Endanwender nicht direkt sicht­bar oder nutz­bar sind. Für Pluginentwickler bie­ten sich hier jedoch eine ganze Handvoll nütz­li­cher Erweiterungen, bedingt durch Ergänzugnen und Änderungen an den JIRA API's.

Activity Stream kann jetzt externe Inhalte enthalten

Der in JIRA 4.4 grund­er­neu­erte Activity Stream kann jetzt auch so kon­fi­gu­riert wer­den, dass Inhalte exter­ner Anwendungen ange­zeigt wer­den. Während es bis­her recht ein­fach mög­lich war, andere Atlassian Produkte (wie z.B. Confluence) in den Activity Stream mit ein­flie­ßen zu las­sen, wurde die Funktion nun so erwei­tert, dass auch Drittanwendungen ein­ge­bun­den wer­den kön­nen. Die Umsetzung ist dabei ent­we­der durch eine REST API Aufruf, oder als Java Methode.

Remote Issue Links

JIRA 5 unter­stützt die Erstellung von Links in JIRA Vorgängen zu exter­nen Anwendungen. Durch die­ses Feature lässt sich eine JIRA Instanz wesent­lich ein­fa­cher in eine bestehende IT-Infrastruktur ein­zu­bet­ten. So ist es mög­lich, aus Drittanwendungen ein­zelne Links in belie­bige bestehende JIRA Vorgänge zu pos­ten. Diese Links kön­nen mit einem frei wähl­ba­ren Icon, Titel und Beschreibung ver­se­hen wer­den. Auf dem glei­chen Weg und in dem­sel­ben Umfang las­sen sich bereits exis­tie­rende Links aktualisieren.

Remote Issue Links las­sen sich wohl über die REST API, als auch über die Klassen „RemoteIssueLinkService“, „RemoteIssueLink“ und „RemoteIssueLinkBuilder“ der Java API erstel­len und aktualisieren.

REST API

Die JIRA REST API wurde um die Funktionen erwei­tert, belie­bige Vorgänge zu erstel­len, zu bear­bei­ten und zu aktua­li­sie­ren. Hierbei kön­nen nahezu alle ver­füg­ba­ren Felder ange­spro­chen und gefüllt werden.

Auch die Möglichkeit, Remote Issue Links zu erstel­len kann über die REST API umge­setzt werden.

Stabile Java API

Mit JIRA 5 hat Atlassian zum ers­ten Mal eine sta­bile und klar defi­nierte JAVA API ein­ge­führt. Konnten Pluginentwickler bis­her belie­bige Klassen und Interfaces für Ihre Anwendung nut­zen, so wird das in Zukunft nur noch ein­ge­schränkt mög­lich sein. Diese API ist ein­heit­lich doku­men­tiert und wird min­des­tens inner­halb des­sel­ben Major Releases gül­tig blei­ben. Dies bedeu­tet, dass ein für JIRA 5.0 ent­wi­ckel­tes Plugin ohne Anpassungen im Release 5.3 funk­tio­nie­ren wird.

Für Entwickler stellt dies zwar zuerst ein­mal eine gewisse Umstellung dar, lang­fris­tig sinkt der Wartungsaufwand für Plugins aller­dings immens. Auf diese Weise wird die Pluginkompatibilität mit­tel­fris­tig bes­ser sicher­ge­stellt sein.

Mit die­ser Änderung ein­her­ge­gan­gen ist sind Upgrades ver­schie­de­ner in JIRA genutz­ter Third-Party Bibliotheken.

 

Release Notes JIRA 5.0

Liste gefix­ter Bugs

23. Februar 2012

Pin It on Pinterest