Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
+49 (0) 351/850 33-0

Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 Projekten

Am Mittwoch dieser Woche hatte ich auf Einladung von Prof. Joachim Niemeier die Gelegenheit, im Rahmen eines Workshops zum Thema „Enterprise 2.0“ zu unseren Projekterfahrungen in diesem Bereich vorzutragen. Ich hatte mich entschieden, aus ganz persönlicher Sicht über die Frage zu sprechen: Was macht Enterprise 2.o Projekte erfolgreich?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.slideshare.net zu laden.

Inhalt laden


Herausgekommen ist eine Aufstellung von 10 Erfolgsfaktoren, die ich in Ergänzung zur auf Slideshare bereitgestellten Präsentation an dieser Stelle darlegen möchte.

1. Eine Vision aufzeigen

Enterprise 2.0 ist eher eine Art der Unternehmensführung als ein „Projekt“ oder eine IT-Anwendung. Es geht vor allem um eine Unternehmeskultur, die partizipative Führung, partnerschaftliche Zusammenarbeit, offene Kommunikation, ein hohes Maß an Selbstverantwortung und Selbstorganisation und den Einsatz von modernen Kommunikationsmitteln des Web 2.0 verbindet.
Für viele Unternehmen bedeutet dies Veränderung, Schwierigkeiten überwinden, die Mitarbeiter vielleicht auf eine große Reise mitzunehmen, die Gefahren in sich birgt, vielleicht wie eine Reise über den Ozean.
Enterprise 2.0 lässt sich nicht generalstabsmäßig wie ein Projekt organisieren. Vielmehr sollte eine Vision von den Unternehmern bzw. vom Management formuliert werden und der Rahmen für die Umsetzung geschaffen werden, der von den engangierten Mitarbeitern genutzt werden kann.

2. Die bestehende Unternehmenskultur respektieren

Eine Kultur bzw. gewohnte Verhaltensweisen verändern sich nicht von heute auf morgen. Der Versuch, Veränderungen zu schnell und zu drastisch durchzusetzen wird oft mit offener Ablehnung bestraft. Das wäre wie „Sandschaufeln“ in der Wüste. Daher ist es wichtig, die vorhandene Kultur zu respektieren. Finden Sie Bereiche im Unternehmen deren spezifische Subkultur wie eine „Oasen“ offen für Veränderung bzw. neue Formen der Zusammenarbeit ist. Respektieren Sie den Wunsch nach Vertraulichkeit, z.B. durch die Gewährung von „Zugriffsschutz“. Fördern („gießen“) Sie zarte Pflänzchen offener Kultur und direkter Zusammenarbeit. Auf diese Weise werden gute Beispiele Schule machen und Sie werden erleben, wie zunächst verschlossene Teams sich öffnen.

Um das zu erreichen geht es vor allem darum, die richtigen Macher, Multiplikatoren und Pilotanwender zu finden. Worauf sollte man dabei achten: Sie sollten hinter der Vision stehen, diese selbst „leben“ und überzeugend weitergeben und dafür gut im Unternehmen vernetzt sein. Hilfreich ist oft eine gute Mischung aus „alten Hasen“ und „aufstrebenden Jungen“. Jemanden neu für die Einführung von „Enterprise 2.0“ einzustellen bringt selten den gewünschten Effekt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die frühzeitige und aktive Einbindung von Betriebsrat und Datenschutzbeauftragten. Die Kollegen haben meist ein großes Eigeninteresse, gute Ideen und sollten zu Mitgestaltern und nicht Verhinderern gemacht werden.

3. Aus Erfahrungen lernen und pilotieren

Die meisten Unternehmen haben bereits erste Erfahrungen gesammelt. Diese oft in sog. „U-Boot-Projekten“ getarnten Pioniere sollte man fördern und einladen, zu berichten. Auf diese Erfahrungen gilt es aufzubauen. Anstelle eines unternehmensweiten Projektes ist es oft ratsam, zunächst unter Einbezug der Pioniererfahrungen einen eigenen (etwas größeren) Piloten zu starten. Das ist wie beim Segeln, das man zunächst auf einer Jolle lernt.

Die Erfahrungen der „U-Boot-Projekte“ und Piloten müssen im nächsten Schritt genutzt werden, um größere ggf. unternehmensweite Vorhaben umzusetzen. Dabei nicht vergessen, die Pioniere und Piloten mitzunehmen. Das große Projekt muss die Anforderungen der Pioniere umsetzen, dann folgen auch weitere. Daten bestehender Systeme müssen ggf. migriert werden. Auf diese Weise wird von Beginn an eine kritische Masse geschaffen. Das schafft einen wichtigen Ausgangsnutzen für: den Einzelnen.

4. Der Mitarbeiter und nicht das Unternehmen steht im Mittelpunkt

Warum soll nun ausgerechnet der einzelne Mitarbeiter im Mittelpunkt stehen? Die meisten Menschen tun am liebsten Dinge für sich selbst, die sie selbst im Großen oder die aktuelle Aufgabe im Kleinen voranbringen. Also aus Eigennutz, Pragmatismus oder Bequemlichkeit. Aktivitäten, die Kraft oder Zeit kosten müssen für den Mitarbeiter einen sofortigen Eigennutzen haben, z.B. ich schreibe etwas auf, damit ich es nicht vergesse. Ich dokumentiere, um weniger Fragen allzu oft beantworten zu müssen. Ich verschlagworte einen Internet-Link, damit ich ihn wiederfinde. Durch meine Kommunikation erreiche ich Aufmerksamkeit bei Vorgesetzten.

Web 2.0 Technologien ermöglichen uns, die (eigennützigen) Beiträge einzelner als Gesamtheit vielen zugänglich zu machen. Beispiele dafür finden sich regelmäßig in Wikis, Blogs und Microblogs.

5. Einfach statt komplex

Die Einfachheit avanciert zum Design-Paradigma in der Softwareentwicklung. Eine Softwareversion ist erst dann fertig, wenn man nichts mehr ohne Schmerzen weglassen kann und nicht erst dann, wenn man nichts mehr hinzufügen kann. Was sollte nun aber Teil einer Enterprise 2.0 Plattform sein?

Weblogs sind Online-Tagebücher, die Mitarbeiter nutzen, um für sich selbst etwas aufzuschreiben, anderen etwas mitzuteilen oder einfach nur aufzufallen.

Wikis sind im Web erstellte Dokumente, die ich schnell und einfach schreiben, gut verknüpfen und auch noch gemeinsam bearbeiten kann.

Microblogs nutzen wir um wichtige Notizen und Mitteilungen aufzuschreiben und auszutauschen. Das erhöht die Transparenz im Unternehmen und senkt die E-Mail-Flut.

Tags helfen, den Überblick zu behalten. Es ist einfach, Tags zu vergeben. Werden Tags an vielen Stellen verwendet, dann kann auf Basis dieser Tags nicht nur ein Inhalt gefunden werden, sondern gerade auch die Personen, die hinter den Themen und Inhalten stecken. Tagclouds geben einen guten Überblick über die bisherigen oder aktuellen Themen eines Projektes, Bereiches oder einer Person.

Diese einfachen Werkzeuge gilt es zu einem leistungsfähigen Ganzen zu kombinieren!

6. In die bestehende IT-Landschaft integrieren

Enterprise 2.0 ist keine alleinstehende Applikation. Wichtig ist, die Kommunikationswerkzeuge in bestehende häufig genutzte Systeme zu integrieren, insb. in Intranet-Portale. Ein Anbindung an das zentrale Nutzerverzeichnis via LDAP senkt die Eintrittsschwelle, besser noch ist ein Single-Sign-On. Das Übernehmen von Kontaktdaten und Bildern bringt von Beginn an einen menschlichen Bezug in die neue Plattform.

7. Die IT-Abteilung als Dienstleister verstehen

Web 2.0 Dienste wie Blogs, Wikis, Microblogs etc. sollten von der IT als Self-Service für die Mitarbeiter angeboten werden. Die Einrichtung neuer Wikis/Blogs für eine Abteilung ist damit sofort und ohne Mehrkosten möglich. Dafür braucht es zentral betriebene, leistungsfähige und sichere Enterprise 2.0 Plattform. Diese kann entweder auf Basis von umfassenden Standardplattformen (Sharepoint, Liferay, Atlassian Confluence, Jive Clearspace, Socialtext, Wordframe u.a.) oder auch als Mashup von „best-of-breed“ Werkzeugen angeboten werden. Wichtig ist dabei vor allem ein Single-Sign-On und ggf. ein vereinheitlichtes Oberflächen-Design auf Basis des CI/CD des Unternehmens.

Das kontinuierliche Ausprobieren neuer Ideen ist Teil von Web 2.0 und soll der stetigen Fortentwicklung dienen. Oftmals wird „beta“ als Ausrede verstanden, wenn mal etwas nicht funktioniert. Dies ist eine folgenschwere Fehlkalkulation. Enterprise 2.0 Applikationen betreffen den Lebensnerv des Unternehmens. Oftmals werden bereits frühe Testinstallationen intensiv im Tagesgeschäft genutzt. Daher dürfen solche Applikationen nicht „unter dem Schreibtisch“ betrieben werden sondern müssen zentral abgesichert und als „unternehmenskritisch“ eingestuft werden. Dazu gehören Ausfallsicherheit, Backup, Performance und zeitnahe Wiederherstellung im Fehlerfall !

8. Kreative Freiräume schaffen

Der letzte Punkt steht nur scheinbar im Widerspruch zum kreativen Ansatz eines Enterprise 2.0. Als Ergänzung zum stabilen Betrieb einer Plattform sollte Freiraum für die stetige Weiterentwicklung geschaffen werden. Dafür braucht es Testsysteme zum Ausprobieren neuer Tools und Ansätze und einen stabilen Releaseprozesse, der es ermöglicht, Neuerungen regelmäßig und mit abgesicherter Qualität in den Wirkbetrieb zu überführen.

9. Der Selbstregulation vertrauen

Kennen Sie Trampelpfade? Wege in Parks kann man nicht planen. Sie entstehen oft von ganz allein an den Stellen, wo sie wirklich benötigt werden. Kluge Landschaftsgärtner legen daher die Wege erst später dort an, wo sie von allein entstehen. Ähnlich verhält es sich oft mit der Strukturierung von Inhalten in kollaborativen Systemen. Dort gilt es selbstorganisierte Strukturen zulassen, z.B. via Tagging und Folksonomien. Die Vorgabe grober top-level Strukturen als Taxonomie kann dabei der besseren Orientierung dienen. Hier gilt es die richtige Balance zu finden.

Von den in der Vergangenheit aufwändig gepflegten komplexen Berechtigungsstrukturen gilt es abzusehen. Es hat sich bewährt, mehr Freiheit zu gewähren und (selten auftretende) Ausnahmefälle im Dialog zu lösen. Das schließt „Führung“ ganz bewusst nicht aus.

10. Mund-zu-Mund Propaganda statt „Roll-out“

Ein klassisches Roll-out von Enterprise 2.0 ist nicht möglich. Eine marktschreierisch umworbene oder per Dienstanweisung angeordnete Einführung bringt meist nicht den gewünschten Erfolg. Die Vermarktung von Enterprise 2.0 Systemen sollten die Nutzer vielmehr selbst übernehmen. Zum Beispiel, in dem ein spannendes Thema (z.B. ein Strategieprojekt) auf der Plattform erarbeitet wird, an dem möglichst viele teilhaben oder mindest Neugierde zeigen. Oder indem Geschäftsführer oder Unternehmer über ihre aktuellen Themen im Weblog berichten und vor allem auch dort Rede und Antwort stehen. Oder indem man aus einem solchen Werkzeug, etwas ganz besonderes „Exklusives“ macht, was andere anlockt.

Zum Schluss: Mit gutem Beispiel vorangehen

Das wichtigste vor allem ist, selbst aktiv zu sein und die Kultur des Enterprise 2.0 vorzuleben. Dies gilt insbesondere für Führungskräfte, die in den Dialog frühzeitig eingebunden werden müssen. Durch Ihr Beispiel im Umgang mit Social Software werden die Mitarbeiter am meisten motiviert.

Related Posts

[…] aus Unternehmen haben den Weg an die Uni gefunden. Nach Praxisbeispielen von Festo, Daimler und Communardo hatte ich die Aufgabe, etwas über die Zukunftschancen dieses Themas zu nachzudenken. Die […]

[…] findet man in seinem Beitrag “Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 Projekten” im human network competence Blog.  Es fällt schwer, einzelne Punkte aus dem Beitrag hervorzuheben. Vielleicht ist es der […]

Was macht Enterprise 2.0-Projekte erfolgreich? http://bit.ly/jP6d | Orginalbeitrag von @DirkRoehrborn unter http://bit.ly/5ltjU
This comment was originally posted on Twitter

Currently reading: Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 Projekten http://tinyurl.com/ng59bk Sehr lesenswert!
This comment was originally posted on Twitter

Hallo Dirk,
danke für den Artikel. Den Aspekt der Vision finde ich auch sehr wichtig, aber bei der Arbeit merke ich immer wieder, dass – jedenfalls für mich – die zu wecken / vermitteln eine echte Herausforderung ist.

Ich mein, ein potentieller Kunde fragt nicht nach einer neuen „Vision“, auch nicht nach „neuen Formen der Zusammenarbeit“. Er wünscht sich konkrete Lösungen für konkrete Probleme. Knüpft man da an und präsentiert E 2.0-Anwendungen freuen sich die Leute. Wenn sie beim nächsten Schritt verstehen möchten wie diese Lösungen aussehen, wie sie zustandekommen, erfolgt als nächster Schritt ein mindestens gewisses Unverständniss. Lösung interessant, aber der Weg ist unbekannt. Es dämmert den Interessenten dass ein Kulturwandel dahintersteht, nicht nur eine weitere Software.

An Visionen anzusetzen ist aus meiner Sicht nur möglich wenn die Interessenten bereits eine gewissen Grundkenntnis darüber haben und sich mit Ideen an den Berater wenden. Den Wandel wenigstens anzunehmen braucht Zeit, finde ich. Die Frage wäre demnach, wie man einem Interessenten ermöglicht eine „Vision“ zu entwickeln, wenn das Thema noch neu für ihn/sie ist? Oder ob das überhaupt in der Situation möglich sein könnte? …

Zitat: „Jemanden neu für die Einführung von “Enterprise 2.0″ einzustellen bringt selten den gewünschten Effekt.“ Stimmt. Diese Person war ich mal. Hat gar nicht funktioniert, gerade vom Neuling im Team lassen sich die Etablierten kaum Neues sagen. Jedenfalls nicht auf der Basis von Neugier.

Viele Grüße aus München,
Ludwig

Avatar Dirk Röhrborn

Ludwig, vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Auch aus meiner Erfahrung ist es eigentlich kaum möglich, eine Vision z.B. als Berater von extern in ein Unternehmen zu tragen. Vielmehr sollte diese in Grundzügen vom Management oder den Unternehmern bereits vorhanden sein. Dann kann man im Dialog noch daran arbeiten und vor allem bei der Umsetzung helfen. Bei der Vision geht es im Übrigen meist nicht um „Enterprise 2.0“ sondern um ganz konkrete betriebliche Zielstellungen. E20-Ansätze und -Lösungen sind dann Hilfsmittel („Enabler“) . Als hilfreich hat sich für mich erwiesen, mit den Ansprechpartnern anzusehen, was andere Unternehmen mit Enterprise 2.0 erreicht haben und dafür Analogien zu finden. Auf diesem Weg können dann bspw. Pilotszenarien entstehen, in denen dann erste Erfahrungen gesammelt werden können. Der Apptetit kommt bekanntlich beim Essen.

Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 Projekten http://tinyurl.com/ng59bk
This comment was originally posted on Twitter

Vielen Dank für diesen guten Beitrag!
Gut gefallen hat mir in diesem Artikel, dass einige „schwammige“ Enterprise 2.0-Themen auf den Punkt gebracht werden.
Sehr gelungen finde ich den Vergleich mit den Trampelpfaden (9. Der Selbstregulation vertrauen)! Ähnlich verhält es sich bei uns im Unternehmen mit der Nutzung von Wikis. Langsam zeichnen sich die ersten Best-Practices (z.B. für Projekt-begleitende Wikis) ab.

[…] original here: Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 Projekten » Enterprise … cumulativ-update, update, Web […]

Kommentar hinterlassen


Pin It on Pinterest