Communardo Software GmbH, Kleiststraße 10 a, D-01129 Dresden
+49 (0) 351/8 33 82-0

Enterprise Microblogging: ein neuer Hype? Ja und Nein.

Seit eini­gen Wochen ist das Thema Micro­blog­ging im Trend, seit kur­zem vor allem dann, wenn es um den Ein­satz für Unter­neh­men geht. Warum jedoch soll die­ser meist öffent­li­che Aus­tau­sch kur­zer Nach­rich­ten im SMS-For­mat unsere Geschäfts­welt revo­lu­tio­nie­ren?

Die Begeis­te­rung der Web 2.0 Welt für die­ses Thema läßt schnell einen neuen Hype ver­mu­ten. Kaum ver­geht ein Tag, an dem nicht ein neuer Micro­blog­ging-Dienst im Inter­net ver­öf­fent­licht wird, zuneh­mend vor allem auch Dienste für Unter­neh­men. So hat gerade Yammer.com den Tech­Crun­ch50 Award gewon­nen. Jere­miah Owyang hat kürz­lich eine Über­sicht von Twit­ter-Tools für das Intra­net vor­ge­stellt, die durch die Bei­träge der Kom­men­ta­to­ren immer län­ger wird. Bei genau­e­rer Ana­lyse wird deut­lich, dass Tools wie Yam­mer ent­we­der den Grund­ge­dan­ken von Twitter.com ent­we­der nur kopie­ren oder zumin­dest ver­su­chen, für den Unter­neh­mens­ein­satz taug­lich zu machen.

Was gibt es jedoch für Gründe, an einen nach­hal­ti­gen Erfolg von Micro­blog­ging in Unter­neh­men zu glau­ben?

Für den Erfolg braucht es Ver­ständ­nis, Ein­fach­heit, Wirt­schaft­lich­keit und vor allem einen hohen Nut­zen:

  • Ver­ständ­nis: Micro­blog­ging ist ein­fach zu ver­ste­hen, den jeder kennt Post-it-Notes, das per­sön­li­che Notiz­buch oder Kladde und die SMS.
  • Ein­fach­heit: Das Ein­tip­pen von weni­gen Zei­len Text ist auch für weni­ger geübte noch zu bewäl­ti­gen, via Web­brow­ser oder Smart­phone.
  • Wirt­schaft­lich­keit: Ob Open Source oder Soft­ware as a Ser­vice, Micro­blog­ging Dienste sind schon heute schnell und kos­ten­güns­tig ein­setz­bar.
  • Nut­zen: “…opti­miert die Kom­mu­ni­ka­tion in Unter­neh­men und in Teams”. Soso ! Das woll­ten schon viele. Also doch nur ein Hype ?!

Es gilt also, den mög­li­chen Nut­zen von Micro­blog­ging im Unter­neh­men näher unter die Lupe zu neh­men. Dazu geben aktu­elle Bei­träge in der Blog­welt wert­volle Hin­weise, z.b. von Joa­chim Nie­meier bei Centrestage.de. Was wird aber nun den Nut­zen von Micro­blog­ging in Unter­neh­men aus­ma­chen? Hier meine Ver­sion der Argu­mente:

  • Micromes­sa­ging (Kurz­nach­rich­ten): Micro­blog­gen erleich­tert ähn­lich dem Instant Mes­sa­ging die schnelle ad-hoc Kom­mu­ni­ka­tion und sie ent­las­tet die E-Mail, die wie­der zum Medium für wich­tige, asyn­chrone Bot­schaf­ten wer­den wird. Aber Micro­blog­ging muss eben mehr sein, als nur Micromes­sag­ging.
  • Awa­ren­ess / Seren­di­pity (Auf­merk­sam­keit): Über den kon­ti­nu­ier­lich oder in gewis­sen zeit­li­chen Abstän­den beob­acht­ba­ren Nach­rich­ten­strom des Micro­blogs gelingt es, den Über­blick über eine Viel­zahl von Akti­vi­tä­ten im Unter­neh­men bes­ser zu behal­ten.
  • Micro­do­cu­men­ta­tion (Kurz­do­ku­men­ta­tion): Die struk­tu­rierte Auf­zeich­nung von Kurz­nach­rich­ten ermög­licht eine kon­ti­nu­ier­li­che, neben­bei ohne Auf­wand ent­ste­hende, zen­tral ver­füg­bare Doku­men­ta­tion von Ereig­nis­sen, Ent­schei­dun­gen, Ideen, Lösun­gen etc. die bis­her im all­ge­mei­nen Durch­ein­an­der von Noti­zen, E-Mail, Instant-Mes­sa­ges unter­ge­gan­gen sind oder zumin­dest nur mit hohem Auf­wand erstell­bar war.
  • Micro­le­arning (Ler­nen in klei­nen Ein­hei­ten): Die Ver­füg­bar­keit einer bis dato nicht ver­füg­ba­ren Mikro-Doku­men­ta­tion erleich­tert spä­tere Lern­pro­zesse, z.B. bei der Ein­ar­bei­tung neuer Mit­ar­bei­ter oder dem De-brie­fing von Pro­jek­ten.

Dar­aus erge­ben sich eine ganze Reihe von Ein­satz­ge­bie­ten für das Micro­blog­ging, wobei jedes für sich sei­nen eige­nen Nut­zen birgt. Hier einige Bei­spiele:

  • Kom­mu­ni­ka­tion und Doku­men­ta­tion in Pro­jek­ten
  • Beglei­tung von Ver­än­de­rungs- und Stra­te­gie­pro­zes­sen im Manage­ment
  • Doku­men­ta­tion von Kun­den­kon­tak­ten im Ver­trieb und Sup­port
  • Kon­ti­nu­ier­li­che Doku­men­ta­tion von tech­ni­schen Sys­te­men, wie z.B. kom­ple­xen Anla­gen oder IT-Sys­te­men i.S.e. Maschi­nen­hand­buchs
  • Schicht­ta­ge­bü­cher in der Pro­duk­tion
  • die Koor­di­na­tion von Redak­ti­ons­pro­zes­sen im Team
  • u.v.a.m.

Reine Micromes­sa­ging-Sys­tem wie z.B. Twit­ter, Yam­mer, Laco­nica oder Soci­al­cast sind durch ihre Kon­zen­tra­tion auf den schnel­len Aus­tau­sch von Kurz­nach­rich­ten im Kon­takt­netz­werk jedoch nicht geeig­net, das volle Poten­tial von Micro­blog­ging im Unter­neh­men zu heben.

Des­halb arbei­tet der­zeit ein Ent­wick­ler­team bei Communardo mit Hoch­druck an der Ent­wick­lung eines Micro­blog­ging-Diens­tes für Unter­neh­men. Communote.com wird wesent­li­che Ansätze von Blog­ging, Mes­sa­ging und Tag­ging zu einem neu­ar­ti­gen Dienst kom­bi­nie­ren.

In den nächs­ten Wochen wer­den wir in die­sem Blog und auf Kon­fe­ren­zen und Bar­camps mehr über Communote und die betrieb­li­chen Ein­satz­ge­biete von Micro­blog­ging berich­ten.

Related Posts

[…] Dirk Röhr­born comp­le­nted these thoughts with ano­ther sys­te­ma­tic approach on the usage sce­na­rios: […]

Adop­tion pat­terns and best prac­tices – now Twit­ter…

Tonight I did a quite long com­ment on Björn’s post at the Ent­er­pri­se2O­pen blog on “Micro­blog­ging as a Cor­po­rate Tool“). These are some thoughts, and essen­ti­ally my take on the adop­tion issues with Twit­ter that are cross-lin­ked an…

Aus­führ­li­che Dis­kus­sio­nen zum Thema Micro-blog­ging fin­den sich der­zeit an fol­gen­der Stelle:

- Adop­tion pat­terns and best prac­tices – now Twit­ter (von Mar­tin Koser, kom­men­tiert von Joa­chim Nie­meier, Bar­thox und Dirk Röhr­born) über Fra­gen zum Nut­zen und zur Akzep­tanz von Micro­blog­ging im Unter­neh­men
Micro­blog­ging as a cor­po­rate tool (von Björn Negel­mann, kom­men­tiert von Mar­tin Koser und Dirk Röhr­born) über Anwen­dungs­sze­na­rien, und
Ent­er­prise Micro­blog­ging – im Intra­net twit­tern (von Joa­chim Nie­meier, kom­men­tiert von Mat­thias Schwenk, Mar­tina Göh­ring, Mar­tin Böh­rin­ger, Dirk Röhr­born) über Ein­satz­sze­na­rien und erste Fall­bei­spiele.

[…] sind indi­vi­du­ell. Die Vor­teile wie­derum sind die glei­chen, eine gute Dar­stel­lung dazu ist bei Dirk Röhr­born nach­zu­le­sen. Von Ein­fach­heit, Schnel­lig­keit und Wirt­schaft­lich­keit ist da die Rede, hat­ten wir das […]

[…] Ent­er­prise Micro­blog­ging: ein neuer Hype? Ja und Nein. […]

Kommentar hinterlassen